Hauptinhalt

SPD beschließt neues Rentenkonzept
24. November 2012 - Daniel von Fromberg

Geschlossen in den Wahlkampf

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und SPD-Chef Sigmar Gabriel nach dem SPD-Parteikonvent im Willy-Brandt-Haus
Steinbrück: SPD ist auf allen Feldern bestens aufgestellt (Foto: Bea Marquardt/SPD)

„Die SPD geht mit dem heutigen Tag politisch geschlossen in allen zentralen Fragen in die Bundestagswahl“ sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel nach Abschluss des zweiten SPD-Parteikonvents. Der SPD-Kanzlerkandidat in spe Peer Steinbrück sagte, die SPD werde im Wahlkampf für eine gemeinwohlorientierte Gesellschaft kämpfen: „Wir-Werte statt Ego-Werte!“

Einstimmig, mit nur vier Enthaltungen, kann die SPD ihren Kampf für die Einführung einer Solidarrente und gegen Altersarmut nun aufnehmen. Die Lösung des Problems steigender Armut im Alter werde von der SPD nun geschlossen angegangen, sagte Gabriel im Berliner Willy-Brandt-Haus – und zwar, in dem man mit deren Bekämpfung bei der Erwerbsarmut anfange. „Das Konzept der Solidarrente ist genau das richtige“, fasste Gabriel das Ergebnis des 2. Parteikonvents zusammen.

Beschlossen wurden neben der Solidarrente von 850 Euro für langjährige Einzahlerinnen und Einzahler auch die abschlagsfreie Rente nach 45 Versicherungsjahren. Die SPD will zudem die Ost-Renten bis 2020 stufenweise an das West-Niveau angleichen. Zudem soll die Rente mit 67 so lange ausgesetzt werden, bis die Hälfte der älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist. Außerdem will die SPD die betriebliche Altersversorgung massiv ausbauen.

SPD geht geschlossen in den Wahlkampf

„Die SPD geht mit dem heutigen Tag politisch geschlossen in allen zentralen Fragen der Entwicklung Deutschlands und Europas in die Bundestagswahl“, stellte Gabriel fest – und fügte hinzu: „Geschlossenheit lässt sich nicht befehlen.“ Das nun beschlossene Rentenkonzept sei nicht von oben dekretiert worden, sondern ausgiebig diskutiert worden.

Und diese Diskussion hat den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten „ausgesprochen gut getan“, findet der Parteichef. „Das Entscheidende war, der SPD die Chance zur Debatte zu geben.“ Er sei sich von Anfang an sicher gewesen: „Wenn man die SPD einfach die SPD sein lässt, dann entwickelt sich auch am Ende etwas Kluges daraus.“

Dazu habe man sich des reichen Erfahrungsschatzes der Partei bedient und das Alltagswissen der Basis genutzt. Diese Menschen wüssten häufig viel mehr von Rente als jene, die sich berufsmäßig in einer völlig anderen Lebenswelt befinden – und doch meist berufen werden, um solche Projekte voranzutreiben oder zu beurteilen.

Altersarmut obsolet machen

Gabriel betonte, die Kosten für Vorschläge wie eine Mindestrente von 850 Euro für langjährige Einzahlerinnen und Einzahler würden zwar teurer als die zynischerweise so genannte „Lebensleistungsrente“ der Union, aber sicher unter der kolportierten Summe von zehn oder elf Milliarden Euro liegen. Er wies zudem darauf hin, dass eine seröse Berechnung der genauen Kosten derzeit nicht möglich sei.

Rentenkonzepte im Vergleich
(Foto: SPD)

Denn schließlich habe die Solidarrente „zwei Bremsen eingebaut“, so Gabriel. Zum einen sei dies die Bedarfsabhängigkeit, zum anderen der positive Effekt eines bundesweit einzuführenden Mindestlohns. Im SPD-Rentenkonzept gibt es das eine nicht ohne das andere. Mit anderen Worten: „Das Ziel muss sein, mit Arbeitsmarkt- und Wirtschaftspolitik die Solidarrente überflüssig zu machen.“

Rentendebatte vom Kopf auf die Füße gestellt

Auch der designierte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück würdigte den Beschluss des SPD-Rentenkonzepts: „Es ist eine Freude, dass die SPD hier etwas sehr Gelungenes vorgelegt hat.“ Die SPD hat nicht etwa ein Gegenkonzept zu einem anderen Konzept der Union vorgelegt – Schwarz-Gelb habe gar kein Konzept, so Steinbrück.

Gabriel und andere hätten mit dem SPD-Rentenkonzept die Problematik der Altersarmut „vom Kopf auf die Füße gestellt“, so der SPD-Finanzexperte weiter. Dies sei „ganz entscheidend“. Während die Union eine Debatte über Altersarmut angestoßen habe, gehe die SPD das Problem bei der Erwerbsarmut an. Dies sei der zentrale Unterschied.

Schwarz-Gelb kolportiert falsche Zahlen

Steinbrück warf der Koalition zudem vor, völlig überzogene Zahlen über angebliche Kosten der SPD-Renten- und Steuerpläne in Umlauf zu bringen: „Da wird das steuer- und rentenpolitische Ungeheuer von Loch Ness von der Kette gelassen“, sagte der ehemalige Finanzminister. Dies alles sei ebenso falsch wie die Behauptung einer Blockadehaltung der SPD im Bundesrat, sei es zum umstrittenen deutsch-schweizer Steuerabkommen oder zur CO2-Gebäudesanierung.

Steinbrück: Werde Positionen selbstbewusst vertreten

Mit Blick auf den außerordentlichen Bundesparteitag am 9. Dezember kündigte Steinbrück an, die nun zur Gänze beschlossenen SPD-Position selbstbewusst vertreten zu wollen: Er habe „unbenommen der etwas schwierigen Wochen in der letzten Zeit eine ausgezeichnete Kondition für die nächsten zehn Monate" bis zur Bundestagswahl.

Wir-Werte statt Ego-Werte

Mit Blick auf den Wahlkampf im nächsten Jahr betonte Steinbrück: „Die SPD wird eine klare Strategie der Unterscheidung gegenüber der CDU/CSU fahren.“ Es werde bei der nächsten Bundestagswahl um nichts als um die Frage gehen, welchem Gesellschaftsbild die Deutschen in Zukunft folgen wollen. Die SPD wolle eine „am Gemeinwohl orientierte“ Politik betreiben, so Steinbrück: „Wir-Werte statt Ego-Werte.“ Dies sei auch eine notwendige Lehre aus der Finanzkrise und ihrer Exzesse.

Ost-Renten angleichen

Eine Frage der Gerechtigkeit ist für Gabriel und Steinbrück auch die beschlossene Angleichung der Renten in Ost und West. Steinbrück machte deutlich: „Mit einer anderen Position kann die SPD auch nicht in eine Bundestagswahl gehen. Gabriel fügte noch seine ganz persönliche Sichtweise hinzu: „Meine Tochter ist ´n Ossi“, sagte der Parteichef über seine kleine Tochter Marie, die vor Kurzem in Magdeburg zur Welt kam. „Soll die etwa auch noch so aufwachsen?!“


Hier die Pressekonferenz von Sigmar Gabriel und Peer Steinbrück als Audiomitschnitt:


Ihr Feedback zu diesem Artikel:



Zum Artikel

Materialien

Beschluss

Beschluss Ar 1 vom 2. Parteikonvent 2012 - Die SPD Rentenpolitik: Arbeit muss sich lohnen!
PDF · 143,2 kB

Beschluss

Beschluss Ar 34 vom 2. Parteikonvent 2012 - Arbeitnehmerrechte in kirchlichen Einrichtungen
PDF · 58,2 kB

Beschluss

Beschluss Wi1 vom 2. Parteikonvent 2012 - Wissenschaft für die Menschen, Menschen für die Wissenschaft
PDF · 85,3 kB

Links

2. SPD-Parteikonvent 2012

Die Solidarrente kommt

Sie müssen ein SPD.de Benutzerkonto haben, um eigene Kommentare zum Beitrag zu verfassen.

Gleich anmelden oder einloggen

02. December 2012 • 12:56 Antworten
Profilbild von Guenter

Guenter

Die SPD muss sich im Wahlkampf warm anziehen, wenn sie mit ihrer bedarfsgeprüften "Solidarrente" von 850 Euro brutto (KV?) einen Blumentopf gewinnen will. Alle Menschen, die keine 30 Versicherungsjahre aufweisen können, schickt die SPD weiterhin zum Grundsicherungsamt, dort sind dann Häuser, Eigentumswohnungen, ist Erspartes gefährdet. Im Alter darf es dann lediglich Erspartes i. H. von 2.600 Euro sein. Dabei liegt die " Solidarrente" knapp oberhalb Hartz IV, unklar bleibt die KV Die Partei der sozialen Gerechtigkeit? Die Piraten gehen in ihren Bochumer Beschlüssen viel weiter und thematisieren das bedingungslose Grundeinkommen auch bei ihren Vorschlägen zur Grundrente. (ab Seite 21) http://www.piratenpartei.de/wp-content/uploads/2012/11/Piratenpartei-Bochumer-Beschluesse.pdf Eine bedingunslose Grundrente ungeachet von Versicherungsjahre und ohne Bedarfsprüfung

28. November 2012 • 13:21 Antworten
Profilbild von Gelöschter Nutzer

Gelöschter Nutzer

*_Drei zentrale Fragen* & je 10 Antworten (Wahlkampf-Fibel)_ Es ist erstaunlich und enttäuschend, dass SPD Spitzenpolitiker in Interviews bei diesen drei zentralen Fragen immer wieder kläglich scheitern - und schon nach ein, zwei Antworten umschweifen. Auf jede dieser zentralen K.O. Fragen braucht es 10 Top-Antworten. *1. Frage: Warum soll ich die SPD wählen?* (Besonderheit) Nur "wir sind die Partei der sozialen Gerechtigkeit" reicht nicht und ist wegen Agenda-Zeit eher angreifbar. *2. Frage: Was hat die SPD den bisher erreicht? * (Erfolge) Bitte nicht sofort wieder auf die _Reform der Einwanderungsgesetze_ kommen (macht G. Schröder selbst oft). Hat Rot-Grün nicht mehr erreicht? *3. Frage: Was will die SPD besser machen als die CDU* (Unterschiede) 10 echte & unterschiedliche Antworten werden sehr überzeugend sein und werden innerlich wirken und den Interviewer entwaffnen. Vielleicht sollte die SPD eine Wahlkampf-Fibel für die Top-Politiker der SPD raus geben!

28. November 2012 • 11:20 Antworten
Profilbild von Gelöschter Nutzer

Gelöschter Nutzer

*Entlarven* Es ist doch klar, dass die anderen wieder Schmutz-Kampagnen gegen Peer Steinbrück für die Tage nach dem Nominierungsparteitag vorbereiten. Exakt also am 9.12. ab 17 Uhr geht es los: * _"Debatte um Peer Steinbrück reist auch nach einstimmiger Nominierung nicht ab_" - danach nur noch ein kleiner Furz von "Vorwurf" a la: Steinbrück hat eine Bahncard - und benutzt sich auch noch! Das müssen doch die Bürger und Wähler wissen, das sie verarscht werden (Wut-Strategie) mit welchen schmutzigen Tricks Merkel, CDU, CSU, FDP und wohl die "konservativen Medien" (5 -10 Personen Namens "Chefredakteure" und wohl CDU/CSU-Mitglieder)

Antworten auf diesen Beitrag verbergen

Man müsste das ein paar Tage vor der Nominierung ansprechen und den Strategen in den Zentralen von CDU/CSU & FDP sowie in 2 - 3 Medienhäusern die Hosen runter ziehen.

27. November 2012 • 16:34 Antworten

Atila Gun

_Wahlsieg 2013 - Und dann? Ein Dilemma! _ Die Chancen stehen gut, dass wir die Bundestagswahl gewinnen, sogar die Landtagswahlen in Niedersachsen und mit etwas Glück Bayern. Aber was dann? *Nur 6 Monate* Die rot-grüne Bundesregierung hat dann nur 6 Monate Zeit, erfolgreich durchzustarten. _*Nur ein oder zwei Fehler und eine Welle von Niederlagen könnte beginnen.*_ * Sommer 2014 Denn dann beginnt nämlich die Vorwahlkampfphase in Brandenburg, Sachen, Thüringen. * Frühjahr 2015 Und nur zwei Monate später beginnt die Vorwahlphase in Hamburg & Bremen. Und man will ja nicht in Brandenburg, Hamburg & Bremen verlieren, oder? * Frühjahr 2016 bis Herbst 2017 Nur vier Monate später beginnen die Vorwahlphasen für BW, RLP, SA; Im Herbst 2016 geht es dann im MV & Berlin weiter und bald drauf im Frühjahr 2017 in NRW, Saarland und dann eben die Bundestagwahl. Wahlen in Großstäden, Länder und Bund: dafür braucht Rot-Grün eine Strategie: Erfolge - Abgrenzung - starke Landesväter/ OB´s.