Hauptinhalt

Übersicht

Herr Keuner

IPv6 - Eine Gefahr mit größerem Schadenspotential als die Entdeckung der Kernspaltung

Schon lange hatte ich das Problem in einem Augenwinkel, hatte aber nicht mitbekommen, wie weit die Entwicklung schon gediehen ist. Heute wurde ich nun daran erinnert durch en Beitrag im ZDF. Eile ist geboten, und so werde ich versuchen, möglichst viele Leute darauf aufmerksam zu machen: 

IPv6 - Eine Gefahr mit größerem Schadenspotential als die Entdeckung der Kernspaltung

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/8/0,3672,8243944,00.html 

Es kommt nun eine Technologie in ihre Testphase, mit einem Schadenspotential, das gefährlicher ist, als es die Entdeckung der Kernspaltung war.

Sie kommt unaufhaltsam, ist technisch sogar wohl notwendig, aber bedarf dringend *vor* Realisierung massiver rechtlicher Schranken, bevor "das Kind in den Brunnen gefallen ist".

Also ist dringend gefordert, dass sich nicht nur wenige Fachleute und ein paar Datenschützer damit befassen, sondern der Bundestag und seine Gremien, und dass die SPD schnell eine Position findet und ein parteiübergreifendes Bündnis und öffentliche Bewegung zur rechtzeitigen Abwehr jener Gefahren formiert.

IPv6 - das neue Internetprotokoll - mit demjeder PC, jedes Handy, jedes Auto, jeder Fernseher, jedes irgendwie direkt oder indirekt mit dem Internet verbundenes Gerät, weltweit lebenslang überwacht werden kann, mit Speicherung von Verhaltensprofilen, Bewegungsdaten, Telefonaten, Internetverbindungen, gesehenen Fernsehprogrammen, gefahrenen Fahrtrouten, zugehörigen Personenbildern, Inhalt des Kühlschranks, wo und wann zu welchem Preis gekauft, etc. etc.. 

JEDES technische Gerät erhält damit eine lebenslange feste, einmalige, unverwechselbare IPv6-Nummer, die von jedem weltweit registriert und gespeichert werden kann.

Das bedeutet: Mit unkontrollierter Anwendung kann minutiös und auf wenige Meter genau monitored werden, wohin ich gehe, was ich fernsehe, wohin und mit welchem Auto ich fahre, mit wem ich telefoniere, welcher PC wann bedient wird und wo er steht, usw.

Und noch vieles mehr. Und es kann geziehlt gegen eine oder mehrere Personen missbraucht werden. Von überall in der Welt.

Da sich die Technik an sich nicht verhindern lässt (und sie hat auch ihre Vorteile, bei richtiger Lenkung und Kontrolle), muss rechtzeitig VOR ihrer Einführung vom Gesetzgeber ein Rahmen geschaffen werden, der mindestens folgendes beinhaltet: 

1) Verkauf und Handel eines technisches Gerätes, das bereits herstellerseitig eine feste IPv6 so implementiert hat, dass der Käufer sie nicht einfach entfernen oder durch eine andere ersetzen kann, ist bei Strafandrohung zu verbieten. 

2) Die Vergabe von IPv6-Nummern (gleich für welches Gerät) darf nur auf ausdrücklichen Wunsch des Besitzers geschehen und ist auf dessen Wunsch wieder kostenfrei zu entfernen. 

3) Die Funktion eines technischen Geräts (z.B. Handy, PC, Navigationssystem, Auto, etc.) darf nicht davon abhängig gemacht werden, ob ihm eine IPv6 zugeordnet wurde, oder nicht, und ob er der Datennutzung zugestimmt  oder widersprochen hat.    

Es muss unbedingt verhindert werden, dass bereits herstellerseitig alle technischen Geräte - möglicherweise ohne Verifizierungsmöglichkeit durch den Käufer - mit eine rIPv6 versehen werden.

4) sofern für eine bestimmte Funktion eine IPv6 benötigt wird, ist diese dynamisch (zufallsgeneriert) zu vergeben und nach einer bestimmten Zeit automatisch ungültig und ggf. durch eine neue, zufallsgenerierte zu ersetzen.

5) niemand darf seitens eines Anbieters / Herstellers / Händlers von materiellen elektronischen Geräten und/oder von damit verbundenen Dienstleistungen (Handy, Internetzugang) zur Nutzung einer eigenen IPv6 gezwungen werden, bzw. der Verkauf und/oder die Dienstleistung daran gebunden sein. 

6) eine IPv6 darf nicht geheim installiert werden.

7) Die Nutzung von direkt oder indirekt unter Nutzung einer IPv6 gewonnenen Daten sind vollumfänglich dem Betreffenden (Geräteinhaber) mitzuteilen und dürfen ohne dessen ausdrückliche Erlaubnis nicht gespeichert werden, sondern sind sofort zu löschen. Kopien von derartigen Daten anzufertigen ist verboten, ebenso die Weitergabe an Dritte.

8) soweit strafrechtliche Relevanz, sind für den Verstoßfall sehr hohe Strafen (mindestens bis zu 1 Mio) für jeden Einzelfall anzusetzen.

Wenn diese Regelungen rechtzeitig kommen - evtl. sogar auf EU-Ebene - dürften die Hersteller davon absehen, eine IPv6 sofort im Herstellungsprozess zu implementieren (wie derzeitig geplant), und es wäre ein großer Schritt in Richtung Datenschutz und Schutz der Persönlichkeitsrechte gewonnen. 

Kommen diese Regelungen nicht rechtzeitig, werden Hersteller und Diensteanbieter versuchen, Geräte und Dienstleistungen an die IPv6-Nutzung zu koppeln und sich gleichzeitig eine Datennutzungserlaubnis geben zu lassen (wobei die irrelevant ist, denn z.B. niemand in China interessiert sich dafür, ob er damit in Deutschland gewonnene Daten nutzen darf oder nicht.)

Wer mitverfolgt hat, wie z.B. Google im Zuge seiner Street-View Erfassungsfahrten auch WLAN-Daten gesammelt hat - angeblich ein Fehler und ebenso angeblich gelöscht (wer glaubt an den Weihnachtsmann?) - hat mitbekommen, wie bereits jetzt schon Vorratsdatenspeicherung für die Verknüpfung mit IPv6 gemacht wurde, nicht geziehlt, sondern alles und jeden erfassend.

Wie sicher solche Daten verwahrt werden und wie vertrauenswürdig die Beteuerungen von Sicherheit und Privacy Protection durch die Internet-Konzerne sind, sieht man an PayPal, eBay, Twitter, Facebook, Sony (u.v.m.). Sicher ist nur eines: entweder Sicherheitsvorkehrungen werden schlampig, zu spät oder gar nicht getroffen, oder die Daten werden je nach Bedarf an den Meistbietenden verkauft. 

Wirklicher Schutz vor einer Überwachungs- Entwicklung, bei der dann Orwell's 1984 wie ein schlaffer Witz wirkt, kann nur gegeben werden, wenn diese unaufhaltsame technische Entwicklung vor ihrer Realisierung ihre Grenzen erhält.

Es ist Sache der SPD und ihrer Organe, sich dafür massiv einzusetzen und – parteiübergreifend – nach Verbündeten zu suchen und das zu einer bundesweiten Bürgerbewegung zu machen, deren Druck dann so start ist, dass dieser Schutz auch gegen den Willen der Industrie realisiert werden kann.

Nach meiner Einschätzung ist das – neben dem Atomausstieg – die größte Aufgabe der nahen Zukunft. Sonst werden die Auswirkungen schrecklich sein und unser aller Leben dramatisch verändern.

Ihr Feedback zu diesem Artikel: