arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
28.04.2016

Frühjahrsaufschwung Arbeitsmarkt trotzt dem Aprilwetter


Foto: Menschen arbeiten auf einer Baustelle in Stuttgart
dpa

Die Arbeitsmarktzahlen entwickeln sich auch im April weiter positiv. Die Erwerbstätigkeit klettert weiter auf Rekordstände, noch schneller steigt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die Arbeitslosigkeit sinkt, die offenen Stellen haben im Jahresvergleich noch einmal deutlich zugenommen.

„Dahinter steht die gute Nachricht: Die Arbeitsplätze in Deutschland sind sicher“, kommentierte Arbeitsministerin Andrea Nahles die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Die Chancen auf Arbeit sind sehr gut – und damit auch die Chance, dass wir die Flüchtlinge, die zu uns gekommen sind, in unseren Arbeitsmarkt integrieren können.“

Nahles weiter: „ Wir können mit Überzeugung und Berechtigung die Botschaft senden: Wer sich anstrengt, wer es wissen will, wer hier Arbeit sucht, der kann sich hier bei uns etwas aufbauen und auf eigenen Beinen stehen.“ Diese Botschaft gelte sowohl für Einheimische, die lange ohne Arbeit sind, wie auch für Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen vor Krieg und Terror.“

Arbeitslosigkeit sinkt auf 2,74 Millionen

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April um 101.000 auf 2,744 Millionen zurückgegangen. Das ist der niedrigste Wert in einem April seit 1991. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 99.000 Erwerbslose weniger, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkt auf 6,3 Prozent.

Auch saisonbereinigt ging die Zahl der Menschen auf Jobsuche erneut zurück – um 16.000 auf 2,706 Millionen Menschen. Die Erwerbstätigkeit sowie die Zahl der Menschen mit regulärem Job wuchsen zugleich weiter. Nach den jüngsten Daten des Statistischen Bundesamtes vom März erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt um 44.000. Mit 43,16 Millionen Personen fiel sie im Vergleich zum Vorjahr um 527.000 höher aus.

Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung legte nach Hochrechnung der Bundesagentur von Januar auf Februar saisonbereinigt um 77.000 auf 31,04 Millionen zu. Das waren 697.000 mehr Menschen mit regulärer Beschäftigung als vor einem Jahr.

Gleichzeitig ist die Nachfrage nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei den Unternehmen weiter sehr hoch: Die Zahl der offenen Stellen stieg im April im Vergleich zum Vorjahr um 89.000 auf 640.000. Besonders gesucht waren Arbeitskräfte in der Mechatronik, der Energie- und Elektrotechnik sowie in Verkehr und Logistik. Auch in der Metallerzeugung und -bearbeitung sowie im Metallbau haben Bewerber gute Aussichten auf eine Stelle.

(mit dpa)