arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

25.05.2021

Das Social-Media-Briefing aus dem Willy-Brandt-Haus Das Beste aus dem Internet | KW 21

Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Netz-Highlights der letzten Woche.

Sarkasmus, Geburtstag und eine schwere Entscheidung

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Internet,

mein Vater ist 84 Jahre alt, KfZ-Meister und hat im Jahr 1957 als junger Mann das erste Mal die SPD gewählt. Und seitdem immer und immer wieder. Er sagt: "Es hat in diesem Land noch nie soziale Verbesserungen ohne die SPD gegeben. Deshalb bekommt sie meine Stimme, so lange ich wählen kann." Daran musste ich denken, als wir vergangene Woche 158.ten Geburtstag feierten. Es ist dieser Satz, den ich selbst immer wieder gerne sage, wenn mich jemand fragt: "Aber warum denn SPD?" Ich hoffe, dieser Satz wird immer wahr bleiben. Ich hoffe, mein Vater wird die SPD noch oft wählen können.

Und damit herzlich Willkommen beim Social-Media-Briefing!

Lieblingstext der Woche

Los geht es mit einer Entschuldigung. Wir alle machen manchmal Fehler. Auch, wenn man Kolumnist bei der Welt ist. Der Autor Alan Posener hat einen bemerkenswerten Text geschrieben, in dem er sich bei Olaf Scholz entschuldigt. Er hatte Olaf unterstellt, er wolle den Deutschen Billigflüge vermiesen, statt die Bahn zu verbessern. Das war falsch, wie Posener offen eingesteht und er schreibt: "Sorry, Olaf Scholz, für meinen Sarkasmus!". Meinen Lieblingstext der Woche, ihr könnt ihn hier nochmal nachlesen:

>> Sorry, Olaf Scholz!

TRIE-WAS?

Neue Zeiten, neue Worte. Dank drei Kanzlerkandidat*innen werden wir dieses Wort wohl noch häufiger hören. Und das allererste Triell zwischen Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet fand letzte Woche im Europaforum des WDR statt!

Im Triell ging es vor allem um die Frage, wie es nun weitergeht - in Europa und mit Europa? Was wollen wir, was die anderen Kandidat*innen?

Wie ihr wisst, ist Europa eines der Kernpunkte von unserem Zukunftsprogramm. Unser Kanzlerkandidat will ein starkes, souveränes und solidarisches Europa, das gemeinsam handelt und ein verlässlicher Akteur in der Welt ist. Denn eins ist klar: Unabhängig davon, um welche Herausforderungen es sich handelt, um die Flüchtlingskrise oder der Klimaschutz - wir können sie nur gemeinsam anpacken und lösen! Und genau dafür steht Olaf.

Hier könnt ihr noch einmal Olafs Statement auf Facebook oder Instagram lesen - und wenn ihr das ganze Triell verpasst und nochmal anschauen wollt, geht's hier zur WDR-Mediathek:

>> Das Triell mit Olaf Scholz anschauen

Olafs Klimaclub

Apropos nicht alleine, sondern gemeinsam und solidarisch handeln: Unser Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich in der vergangenen Woche mit dem US-Klimaschutzbeauftragten John Kerry in Berlin getroffen und die Gründung eines internationalen Zusammenschlusses von Ländern vorgeschlagen, die beim Klimaschutz vorangehen wollen.

Der "Klimaclub" soll gemeinsame Ziele zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen entwickeln, einheitliche Standards für deren Bemessung definieren und klimaschutzwillige Länder vor Nachteilen im internationalen Wettbewerb schützen. Hier gibt es Olafs Post auf Instagram dazu und das RedaktionsNetzwerk Deutschland hat ausführlich über Olafs Papier berichtet:

>> Das Wichtigste zu Olafs Klimaclub

Solidaritätsbekundung mit Israel

"Es ist leider eine bittere Wahrheit: Antisemitismus ist präsent auf deutschen Schulhöfen, in den sozialen Medien, in Stereotypen und Vorurteilen bis weit in die Mitte unserer Gesellschaft hinein. Wir müssen dagegen aufstehen. Täglich, im Kleinen wie im Großen!" Das waren Olafs klare Worte auf der Solidaritätskundgebung für Israel in Berlin vergangenen Donnerstag, auf der neben unserem Kanzlerkandidaten unter anderem auch unsere Justizministerin Christine Lambrecht war.

Wie wir alle mitbekommen haben, eskalierte zwischen Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten bis vor kurzem täglich die Gewalt. Und die schwappte schließlich bis zu uns nach Deutschland. Brennende Israel-Flaggen, Angriffe auf Synagogen, offener Antisemitismus. Für niemanden in Deutschland ein Zustand, der stillschweigend hingenommen werden darf!

Hier gibt es unsere News zur Kundgebung und hier Olafs Post auf Instagram, den ihr gerne speichern könnt - denn wir alle wissen: Mit dem aktuellen Waffenstillstand im Nahen Osten endet der Antisemitismus in Deutschland nicht automatisch.

>> Olafs Appell auf Instagram

158 Jahre - und wir haben nicht vor, aufzuhören

Wir hatten am Sonntag Geburtstag und sind stolze 158 Jahre alt geworden! Seit 158 machen wir Politik - für Euch und vor allem mit Euch. Daher an dieser Stelle auch ein Happy Birthday nachträglich an jeden von Euch. Aber wir schauen nicht nur zurück, auf das, was die SPD bisher gemacht hat und wofür sie seit 158 Jahren steht, sondern vor allem nach vorne!

Denn wie wichtig eine starke sozialdemokratische Stimme auch in Zukunft ist, hat ein weiteres Ereignis der letzten Woche gezeigt: Und zwar als es um die Veröffentlichung der NSU-Akten ging - die nun dank der schwarz-grünen Koalition in Hessen auch weiterhin unter Verschluss gehalten werden. Eine Bankrotterklärung der Grünen - findet auch unser Generalsekretär Lars Klingbeil: "Im Bund lautstark gegen rechts aufstehen, aber dort, wo es in den Ländern konkret wird, knicken die Grünen ein und verlieren jegliche Haltung."

Wir Sozialdemokrat*innen stehen auf, wir setzen uns ein, wir halten gegen. Gestern, heute und die nächsten 158 Jahre. Hier könnt ihr unseren Facebook-Post anlässlich unseres Geburtstags nochmal lesen und hier unseren Post auf Instagram.

Ausbau Ganztagsbetreuung

Vergangene Woche wurde im Kabinett der Ausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder beschlossen. Klingt wie die meisten Gesetze ein wenig dröge, ist aber enorm wichtig!

Denn wenn Kinder in der Schule ein warmes Mittagessen erhalten, dort nachmittags ihre Hausaufgaben erledigen und mit ihren Klassenkamerad*innen spielen, haben sie dort beste Entwicklungschancen. Und um nichts weniger geht es!

Außerdem können sich ihre Eltern darauf verlassen, dass die Grundschule genau wie die Kita eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht. Wir haben eine Erklär-Kachel für euch vorbereitet, die ihr gerne nochmal in eure Eltern- und Kitagruppen teilen könnt, damit alle sehen - die SPD kümmert sich um euch!

Ihr findet sie bei Facebook und auf Insta.

Und sonst so? Über Bebel, Dreyer und Giffey

Vergangenen Donnerstag wurde der Bebel-Preis verliehen - ihr habt davon noch nie gehört? Dann könnt ihr diese Wissenslücke hier direkt füllen und zugleich erfahren, welcher Kanzlerkandidat bei der Verleihung anwesend war. (Spoiler: Es war der Beste!).

Ein weiteres Highlight war natürlich vergangenen Dienstag die offizielle Wahl von Malu Dreyer zur Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gefolgt von einem Downlight direkt einen Tag später: Dem Rücktritt von Franziska Giffey als Bundesfamilienministerin. Auch unser Kanzlerkandidat hat die Entscheidung mit schwerem Herzen zur Kenntnis genommen. Das Gute: Sie wird der Politik, der SPD und uns allen keineswegs den Rücken kehren, sondern sich nun voll auf die Wahlen in Berlin konzentrieren. Unterstützen wir sie dabei! Ihr könnt sie zum Beispiel bei Telegram abonnieren und bekommt aktuelle News brötchenwarm aufs Handy serviert. Bitte hier entlang.

Revue Rogue mit einer Premiere

Mein Team hat viele Gesichter und seit letzter Woche noch ein neues. Vielleicht kennt ihr sie von Instagram oder TikTok, wo sie als Hinterzimmerpolitik mit über 40.000 Fans politische Themen in netzverdaulichen Happen präsentiert. Kein Wunder also, dass sie direkt die Revue Rogue übernommen hat!

In unserem sozialdemokratischen Wochenrückblick ging es dieses Mal um Klimapolitik, Tariflöhne in der Pflege und (natürlich) unseren digitalen Bundesparteitag!

>> Hier geht's zu unserer Revue Rogue!

Und natürlich gab es auch vergangene Woche wieder unsere Revue Rogue auf Instagram und die Presseschau auf Telegram. Ihr könnt die Presseschau auch nachträglich noch abrufen, indem ihr PS in den Telegram-Chat eingebt.

Danke, dass ihr bis hierher gelesen habt. Passt auf euch auf und bleibt gesund! Bis nächste Woche,

eure Carline Mohr

​und das Team aus dem Newsroom

Ihr wollt sichergehen, dass ihr in Zukunft nie ein Briefing verpasst? Nichts einfacher als das: Abonniert einfach hier den Newsletter!