arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

29.08.2021

Olaf Scholz in Berlin "Die Aufgabe ist groß"

Florian Gaertner / photothek

Vier Wochen vor der Bundestagswahl steigt weiter das Interesse an der SPD und Kanzlerkandidat Olaf Scholz – wie etwa am Freitag auf dem Berliner Bebelplatz. Über 1.500 Menschen sind dabei, als Scholz klar die Aufgaben benennt, die eine neue Regierung sofort anpacken muss.

Regen war angesagt für den Freitagnachmittag in Berlin. Trotzdem haben sich über 1.500 Menschen aufgemacht, um den SPD-Kanzlerkandidaten zu erleben und mehr zu erfahren über seine Ziele und Vorhaben. Am Ende hielt das Wetter, sogar die Sonne ließ sich sehen – vielleicht auch Ausdruck für die Aufbruchstimmung, die viele mit der Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz verbinden. Denn CDU und CSU fehle die Kraft, um sich den großen Aufgaben zu stellen, wie der SPD-Kanzlerkandidat später feststellen wird.

Zuvor aber sorgte eine Live-Band für Stimmung, stärkten Michael Müller, der für den Bundestag kandidiert, und die Spitzenkandidatin für die Berliner Abgeordnetenhauswahl, Franziska Giffey, Olaf Scholz den Rücken. In Videobotschaften riefen auch die Schauspieler Sven Walser und Hans-Werner Mayer sowie die Autorin Renan Demirkan zur Wahl des Sozialdemokraten auf. Der stellvertretende Parteivorsitzende und Bundestagskandidat Kevin Kühnert moderierte.

Kanzlerkandidat Olaf Scholz machte anschließend sehr klar deutlich, warum CDU und CSU dringend eine Auszeit in der Opposition brauchen. Insbesondere beim Ausbau der erneuerbaren Energien und beim Umbau der Industrie Richtung Klimaneutralität hätten sie versagt – und auch keine Ideen für die Zukunft. „Die Aufgabe ist groß“, räumt Scholz ein. „Aber wir wollen sie und wir werden sie anpacken." CDU und CSU hätten sich gedrückt und seien auch dadurch zum Standortrisiko geworden. „Wir werden uns nicht drücken", so die Zusage des SPD-Kanzlerkandidaten. Eine neue Regierung müsse sofort die Ausbauziele der Strommengen für die nächsten Jahrzehnte festlegen und Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich beschleunigen.

Bessere Löhne, bezahlbare Mieten

Als Kanzler werde er außerdem bereits im ersten Regierungsjahr den Mindestlohn auf zwölf Euro anheben, so Scholz – eine konkrete Gehaltserhöhung für zehn Millionen Menschen in Deutschland. Und das bringt auch kräftige Impulse für höhere Tariflöhne, wie gerade erst jüngst eine Berechnung des Arbeitsministeriums ergab – und ist gut für die Konjunktur.

Außerdem will Scholz dafür sorgen, dass Wohnen für alle bezahlbar bleibt. Dafür müsse schnell deutlich mehr gebaut werden: 400.000 Wohnungen pro Jahr, davon mehr als 100.000 öffentlich gefördert.

Klimaschutz, eine moderne Industrie, bessere Löhne, bezahlbares Mieten, eine stabile Rente. Und es geht Olaf Scholz vor allem um mehr Respekt. Der SPD-Kanzlerkandidat macht klar, dass er anpacken will. Dafür wird er in den kommenden Wochen weiter werben, unter anderem auch auf vielen Veranstaltungen im ganzen Land. Insgesamt rund 200 werden es sein, wenn am 26. September gewählt wird. Der Name der Tour: Scholz packt das an.