arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
26.02.2016

Jetzt bewerben: Otto-Wels-Preis für Demokratie „Let Europe arise!“

Foto: Eine Hand berührt eine überdimensionale Europaflagge
dpa

Du bist fasziniert von der europäischen Idee und machst dir Gedanken über Europas Zukunft? Wenn du zwischen 16 und 20 bist, mach mit beim „Otto-Wels-Preis für Demokratie“ der SPD-Bundestagsfraktion!

Wie geht es weiter in Europa? Wie können wir Lust auf Europa wecken und sicherstellen, dass wir im Jahr 2030 in einem sozialen und demokratischen Europa leben? Wie können wir unsere Demokratie gegen Nationalismus, Rechtsextremismus und Rassismus stärken?

Ideen für Europas Zukunft

Das sind die zentralen Fragen der SPD-Bundestagsfraktion an junge Menschen im Rahmen des „Otto-Wels-Preises für Demokratie“. Schließlich entscheidet Europas Jugend über die Zukunft Europas. Ihr galt der berühmte Appell des britischen Premiers Winston Churchill aus dem Jahr 1946, der heute so aktuell ist wie vor 70 Jahren: „Let Europe arise!“

Bis 29. März bewerben

Die SPD-Bundestagsfraktion verleiht den Preis bereits zum vierten Mal. Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland im Alter zwischen 16 und 20 Jahren. Setzt euch mit dem Thema „Zukunft Europa(s)“ auseinander und gewinnt attraktive Geldpreise, die von den SPD-Bundestagsabgeordneten gespendet werden sowie eine Einladung zur Preisverleihung im Mai in Berlin. Einsendeschluss ist der 29. März 2016. Alle Infos gibt es unter: www.spdfraktion.de/ottowelspreis

Banner: Otto-Wels-Preis für Demokratie 2016: Noch bis zum 29. März 2016 bewerben!

Otto Wels

Im Jahr 1933 unterstrich der damalige SPD-Vorsitzende Otto Wels in einer mutigen Rede vor dem Deutschen Reichstag die Ablehnung des so genannten Ermächtigungsgesetzes der Nationalsozialisten durch die sozialdemokratische Reichstagsfraktion. Mit dem Gesetz entmachtete Hitler damals das Parlament und hebelte die Demokratie in Deutschland aus. Die sozialdemokratische Fraktion stimmte als einzige gegen das Gesetz.