arrow-left arrow-right close contrast download easy-language facebook instagram telegram logo-spe-klein mail menue Minus Plus print search sound target-blank Twitter youtube
Inhaltsbereich

Aktuelles

23.02.2022

Energiepreisentwicklung Milliardenschweres Entlastungspaket kommt

Foto: Mann tankt Auto an einer Tankstelle
pexels

Die steigenden Energiepreise treffen viele Menschen hart. Die Koalition aus SPD, Grünen und FDP hat nun ein milliardenschweres Paket beschlossen, das alle Menschen in diesem Land entlastet – besonders die mit kleinen und mittleren Einkommen.

Der Koalitionsausschuss hat ein „umfassendes Paket von Entlastungsschritten geschnürt“, sagte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken am Mittwochabend. Es enthält Entlastungen auf der Stromrechnung genau wie Steuererleichterungen und Einmalzahlungen für besonders Bedürftige. Milliardenschwere Entlastungen für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen – egal, ob Studentin, Rentner, Auszubildende, Familien oder der Mittelstand. „Es ist uns wichtig, dass das Leben in seinen Grundbedürfnissen eben auch bezahlbar bleibt“, betonte die SPD-Chefin.

Das sind die Entlastungsschritte

Bereits auf den Weg gebracht: Heizkostenzuschuss für Geringverdiener

Bereits auf den Weg gebracht hat das Kabinett den Heizkostenzuschuss für Menschen mit geringem Einkommen. Mehrbelastungen für Haushalte, die Wohngeld bekommen, für Auszubildende und Studierende mit geringen Einkommen werden damit durch eine Einmalzahlung abgefedert. Ein Single-Haushalt soll im Sommer einen Zuschuss von 135 Euro bekommen, Familien entsprechend mehr.

Mindestlohn steigt auf 12 Euro ab Oktober

Und an diesem Mittwoch hat das Kabinett zudem die Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro ab Oktober beschlossen. „Das bringt eine Gehaltserhöhung für Millionen von Menschen in Deutschland mit sich“, sagte Esken. Der Mindestlohn sei „ein klares Zeichen unseres Respekts für die Arbeit von Menschen". Vor allem Frauen und viele Beschäftigte in Ostdeutschland profitieren davon.