arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
02.10.2015

Europäische Sozialdemokratie Sigmar Gabriel trifft Pedro Sánchez in Madrid

Sigmar Gabriel und Pedro Sánchez besuchten auch in Siemenswerk in Madrid.
PSOE

Überzeugte Europäer: Sigmar Gabriel und Pedro Sánchez (3.v.l.) in Madrid.

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat am Freitag den Vorsitzenden der spanischen Schwesterpartei PSOE, Pedro Sánchez in Madrid zu politischen Gesprächen getroffen. Sánchez will bei den Parlamentswahlen im Dezember der nächste Ministerpräsident Spaniens werden. „Er wird Spanien in eine gute Zukunft führen“, sagte Gabriel über seinen spanischen Parteifreund.

Sánchez hatte Gabriel eingeladen, um mit ihm über die Zukunft der Europäischen Union, Wirtschaftsthemen und die aktuellen Herausforderungen der Flüchtlingspolitik zu beraten. „Pedro Sánchez und ich sind uns einig, dass wir mehr in Wirtschaft und Infrastruktur investieren müssen“, sagte der SPD-Vorsitzende nach dem Treffen.

Beide Sozialdemokraten besichtigten die Siemens-Zentrale in Madrid. Das deutsche Hightech-Unternehmen hat seit 120 Jahren seine Landeszentrale in der spanischen Hauptstadt. „An diesem Ort kann man sehen, welche Bedeutung Europa hat. Die Arbeitsteilung unter den Ländern macht Unternehmen so stark, dass sie weltweit mithalten können“, zeigte sich Gabriel beeindruckt.