arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
29.01.2018

SPD erlebt Mitglieder-Boom

Foto: Stapelweise neue Parteibücher der SPD liegen bereit
dpa

Noch gibt es in den Verhandlungen mit CDU und CSU keinen Durchbruch bei den großen inhaltlichen Knackpunkten. Das machte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Tag 4 der Koalitionsgespräche deutlich. Zugleich freut er sich über einen Mitglieder-Boom bei der SPD.

Eines der besonders strittigen Themen ist die Forderung der SPD, die sachgrundlose Befristung bei Arbeitsverträgen zu stoppen. Gerade junge Menschen hangelten sich von Befristung zu Befristung, so Klingbeil. Durch diese Ungewissheit seien sie nicht in der Lage, sich eine Lebensperspektive aufzubauen.

Perspektive für junge Menschen

„Wir müssen bei diesem Thema vorankommen“, betonte der SPD-Generalsekretär. Bisher habe er noch kein gutes Argument der Union gehört, warum man an grundlos befristeten Arbeitsverträgen festhalten solle. „Vor uns wird eine sehr intensive, diskussionsreiche Woche liegen.“

Rückstand bei Digitalisierung aufholen

Einig sind sich CDU, CSU und SPD hingegen beim Thema Digitalisierung. „Wir haben hier im Vergleich zu anderen Ländern einen riesigen Rückstand. Den wollen wir aufholen“, sagte Klingbeil.

Alle Genossinnen und Genossen entscheiden

Wie schon 2013 werden die Mitglieder das letzte Wort über den Koalitionsvertrag haben. Damit gibt die SPD jedem Mitglied die Möglichkeit – und auch die Verantwortung – über den richtigen Weg für die nächsten vier Jahre zu entscheiden.

Damals wie heute erlebt die Sozialdemokratische Partei Deutschlands einen regelrechten Mitglieder-Boom. „Die SPD ist ein spannender Ort“, sagte Klingbeil. „Wir haben viele Eintritte. Viele Menschen wollen bei uns mitmachen. Wir freuen uns darüber.“

Fragen + Antworten zum Mitgliedervotum

In unserem FAQ erklären wir, wie genau das SPD-Mitgliedervotum abläuft. Dort wird auch erläutert, bis wann man in die SPD eintreten muss, um über einen möglichen Koalitionsvertrag mit CDU und CSU mitabstimmen zu können.

Mitgliedervotum. Gemeinsam entscheiden.