arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
26.06.2020

SPD-Vorsitzende gratulieren CDU zum 75. Geburtstag

Foto: Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans
dpa

Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben der CDU zum 75. Geburtstag gratuliert. „Wichtige Weichenstellungen in der Geschichte der Bundesrepublik sind untrennbar mit Ihrer Partei verbunden“, schrieben sie der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Das Schreiben im Wortlaut.

Sehr geehrte Frau Vorsitzende,

zum 75. Jahrestag der Gründung der Christlich Demokratischen Union Deutschlands gratulieren wir Ihnen und allen Mitgliedern Ihrer Partei sehr herzlich.

Für uns, die wir mit unseren 157 Jahren in allem Respekt „die alte Tante SPD“ genannt werden, steckt eine 75-Jährige natürlich fast noch in der Pubertät. Wir wünschen der CDU Deutschlands eine lange und prosperierende Zukunft, müssen aber einschränken: So alt wie wir werdet Ihr nie!

Doch zweifelsohne hat die CDU seit dem Berliner Gründungsaufrufs am 26. Juni 1945 unser Land geprägt. Wichtige Weichenstellungen in der Geschichte der Bundesrepublik sind untrennbar mit Ihrer Partei verbunden: Konrad Adenauers Politik hat nach dem verlorenen Krieg den Grundstein für die demokratische Ausrichtung der jungen Republik gelegt und vor allem durch die Aussöhnung mit Frankreich Vertrauen in der Welt erworben. Wirtschaftswunder und Wohlstand in den 50er und 60er Jahren werden bis heute mit Ludwig Erhard verbunden. Es ist ein bisschen schade, dass das Augenmerk, das damals auf eine gerechte Verteilung des neu entstehenden Wohlstands der noch jungen Republik gerichtet wurde, heute kaum noch als Bestandteil des Wirtschaftswunders gewürdigt wird. Die Europäische Einigung, vorangetrieben durch Helmut Kohl, der als überzeugter Europäer den Moment nutzte, als sich die historische Chance einer Wiedervereinigung bot, wird immer ein Meilenstein der deutschen Geschichte sein. Und schließlich wissen wir die Leistung Angela Merkels zu würdigen, die als Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende gleich mehrere europäische Krisen zu bewältigen hatte: Die Finanzkrise 2007/2008, die Ukraine-Krise 2014, die erneute Finanzkrise in Griechenland 2015, die Flüchtlingskrise 2015, die Corona-Krise 2020. Dass diese Leistungen nicht denkbar gewesen wären ohne die starke Demokratie mit konstruktiver Opposition und einem aktiv gestaltenden sozialdemokratischen Koalitionspartner, der sich auch immer als Korrektiv verstanden hat, gehört zur Geschichte dazu.

Die Demokratie lebt von der Chance zum Wechsel. Diese Möglichkeit und die in den zurückliegenden 75 Jahren mehrfach vollzogenen Wechsel haben dafür gesorgt, dass sich die demokratischen Parteien immer wieder neu ausgerichtet und auf die Herausforderungen der Zeit eingestellt haben. So ist es besonders den Volksparteien CDU und SPD gelungen, teils im Wettbewerb von Regierung und Opposition, teils miteinander sowohl unser eigenes Land stabil und auf Kurs zu halten als auch immer wieder neue Impulse für die europäische Einigung zu geben. Dem demokratischen Wettbewerb als Voraussetzung für diese Erfolge wollen wir uns auch in Zukunft gern weiter stellen. Deshalb mindert es unsere Wertschätzung für die CDU nicht im Geringsten, wenn wir die Chance zum Wechsel als Grundelement der Demokratie auch bei der nächsten Bundestagswahl ergreifen wollen.

Wenn die CDU nun 75 Jahre nach ihrer Gründung im Dezember einen neuen Vorsitzenden wählt, steht sie vielleicht nicht vor einer Richtungsentscheidung. Auf alle Fälle wird es aber ein Umbruch sein. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass Umbrüche auch immer eine Chance für einen Neuanfang sind.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihrer Partei alles Gute und viel Erfolg für die spannenden Monate, die vor Ihnen liegen, und freuen uns auf den weiterhin fairen politischen Wettstreit!