arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
01.12.2017

„Wir haben viele Optionen“

Foto: Martin Schulz spricht im Willy-Brandt-Haus
dpa

Die SPD-Spitze wird am Montag darüber beraten, welche Empfehlung sie dem Parteitag für das weitere Vorgehen mit Blick auf die Bildung einer Bundesregierung geben wird. „Wir haben viele Optionen für eine Regierungsbildung. Und wir sollten über jede dieser Optionen reden“, sagte Martin Schulz. Genau das werde er dem Parteivorstand vorschlagen.

„Wir haben keinen Zeitdruck“

„Es gab eine breite Unterstützung dafür, in Bezug auf die Regierungsbildung keine Option auszuschließen“, sagte SPD-Chef Martin Schulz nach einer Sitzung des SPD-Präsidiums. Man habe eine geschäftsführende Bundesregierung. „Wir haben keinen Zeitdruck.“

Am Donnerstagabend hatte sich der SPD-Vorsitzende auf Einladung des Bundespräsidenten zu einem Gespräch mit der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer getroffen.

Scharfe Kritik an Union-Falschmeldung

Scharfe Kritik übte Schulz an der Meldung, es gebe bereits „grünes Licht“ für GroKo-Verhandlungen. Dies könne er „klar dementieren. Sie ist schlicht falsch.“

Er wolle nicht darüber spekulieren, wer aus der Union wem damit schaden wolle, so Schulz. „Für mich ist jedenfalls eins klar: Wer Falschmeldungen in Umlauf bringt, zerstört Vertrauen.“