arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Annemarie Renger

Foto: Annemarie Renger

Annemarie Renger (1919-2008)

Annemarie Renger wurde 1919 in Leipzig geboren. Sie besuchte das Berliner Augusta-Lyzeum, was sie jedoch verlassen musste. Aufgrund der elterlichen sozialdemokratischen Gesinnung (sowohl ihr Großvater wie auch ihr Vater waren aktive SPD-Mitglieder) verlor sie ihr Stipendium. Sie begann daraufhin eine Verlagslehre, die sie als Kaufmannsgehilfin abschloss. In diesem Berufsfeld arbeitete sie bis 1945.Renger trat 1945 der SPD bei und arbeitete fortan als Sekretärin, Krankenschwester und Haushälterin für Kurt Schumacher. Sie wurde zu einer seiner engsten Vertrauten.

Leidenschaftliche Demokratin

Ab 1953 war sie bis 1990 ununterbrochen Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Anfang der sechziger Jahre war sie weiterhin Mitglied in der Beratenden Versammlung des Europarates und der Westeuropäischen Union.

Von 1969 bis 1972 war sie Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD Fraktion im Bundestag. Danach wurde sie in das Amt des Bundestagspräsidenten gewählt und stellte somit die erste Frau an der Spitze eines frei gewählten Parlamentes dar.

Als nach der nächsten Bundestagswahl die CDU/CSU die größte Fraktion und somit den Bundestagspräsidenten stellte, wurde Renger stellvertretendene Bundestagspräsidentin.

Grande Dame der Sozialdemokratie

Ab den achtziger Jahren übernahm sie verstärkt ehrenamtliche Positionen wie z.B. die Präsidentin des Arbeiter Samariter Bundes.

Die Grande Dame der Sozialdemokratie, der eine Vorliebe für Sportwagen und ein immer perfektes Aussehen nachgesagt wurde, verstarb 2008 in Remagen-Oberwinter.