arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
091/19
11.09.2019

ASF: Nachruf auf Lissy Gröner

In der Nacht vom 8. auf 9. September 2019 starb Lissy Gröner nach langer, schwerer Krankheit.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) hat mit großer Trauer vom Tod Lissy Gröners erfahren. Viel zu früh starb sie im Alter von nur 65 Jahren.

Lissy Gröner gehörte der SPD insgesamt 48 Jahre an, 1971 wurde sie Mitglied der Partei. Sie war Politikerin mit Leib und Seele. Dabei lagen ihr Politik für Frauen und Gleichstellung, Europa und die Entwicklungszusammenarbeit, besonders am Herzen.

Sie war ASF-Bezirksvorsitzende von Mittelfranken von 1999 bis 2004. In den ASF-Bundesvorstand wurde sie erstmals 1994 auf der Bundeskonferenz in Nürnberg gewählt und gehörte dem Vorstand bis zum Jahr 2010 an.

Ebenso vertrat sie die SPD viele Jahre als Vizepräsidentin im Vorstand der Sozialistischen Fraueninternationale und engagierte sich für Entwicklungszusammenarbeit, auch mit einem besonderen Blick auf die Frauen. Ein Höhepunkt in dieser Zeit war sicher die Jubiläumsveranstaltung 100 Jahre Sozialistische Fraueninternationale 2007 in Stuttgart.

Zwei Jahrzehnte war Lissy Gröner zudem Mitglied des Europäischen Parlamentes. Von 1989 bis 2009 vertrat sie 20 Jahre lang ihre Region Mittelfranken in Brüssel. Sie engagierte sich besonders im Frauenrechtsausschuss, war auch Mitglied im Ausschuss für Kultur und Bildung sowie stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Mit großer Leidenschaft setzte sie sich beispielsweise für das Daphne-Programm der EU ein, das Frauen und Kinder vor Gewalt schützen soll.

2009 erhielt sie als Dank und Auszeichnung das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Von Lissy Gröner gingen immer wieder Impulse für die Arbeit der SPD-Frauen aus. Sie verkörpert für uns ein Stück Emanzipationsgeschichte. Sie setzte sich für die Rechte von Homosexuellen auf europäischer und internationaler Ebene ein, kämpfte gegen Gewalt gegen Frauen, gab Frauen überall auf der Welt eine Stimme. Sie verkörperte internationale Solidarität.

Noch im Herbst vergangenen Jahres war Lissy Gröner mit ihrer Tochter und anderen ehemaligen Abgeordneten in Straßburg zu Besuch im Europäischen Parlament.

Die SPD und die ASF haben Lissy Gröner viel zu verdanken. Sie ist Vorbild, Wegbereiterin, Kämpferin und Visionärin. Stets war das gleichgestellte Miteinander in einer friedlichen Welt die Grundlage ihres Handelns.

Wir werden sie nicht vergessen.