arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
216/16
10.10.2016

Das Kulturforum der Sozialdemokratie trauert um Barbara Kisseler

Der Vorsitzende des Kulturforums der Sozialdemokratie Thorsten Schäfer-Gümbel:

Mit großer Trauer haben wir erfahren, dass Barbara Kisseler am vergangenen Freitag den Kampf gegen ihre schwere Krankheit verloren hat. Mit ihr verliert die deutsche Kulturlandschaft eine leidenschaftliche Kämpferin, die nicht zuletzt mir ihrer enormen Empathie die Kulturpolitik der letzten Jahre entscheidend geprägt hat.

Für sie war es eine selbstverständliche Aufgabe von Kulturinstitutionen, dass sie gesellschaftliche Herausforderungen als ihren Auftrag begreifen. Es bringe eine Gesellschaft nicht weiter, wenn man immer nur Gängiges beziehungsweise Populäres macht, sagte sie noch im März in einem ZEIT-Interview. Ganz in diesem Sinne hat sie gewirkt.

Ausgehend von ihrer Begeisterung für Schauspiel absolvierte die 1949 in Asperden am Niederrhein geborene Kisseler zunächst ein Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik und Pädagogik in Köln. Später leitete sie die Kulturämter von Hilden und Düsseldorf und kam 2003 als Staatssekretärin für Kultur in der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur nach Berlin; 2006 übernahm sie die Leitung der Senatskanzlei des Landes Berlin. 2011 wurde sie dann als Senatorin für Kultur und Medien in die Hansestadt Hamburg berufen, wo sie bis zuletzt erfolgreich wirkte. Der Kreis hin zu ihrer Theateraffinität schloss sich zudem 2015 mit ihrer Wahl zur Präsidentin des Deutschen Bühnenvereins.

Wir alle schätzten ihre Kompetenz und ihre überaus freundliche, liebenswürdige Art. Wir sind tief traurig und sind in Gedanken bei ihrem Mann und ihrer Familie.