arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich
003/17
07.01.2017

Sigmar Gabriel zum Tod von Mário Soares

Zum Tod des ehemaligen portugiesischen Präsidenten Mário Soares kondoliert der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel der Familie mit folgendem Schreiben, hier in Auszügen:

Persönlich und im Namen der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands spreche ich Ihnen und Ihrer Familie unser herzliches Beileid und tiefes Mitgefühl zum Tode Ihres Vaters Mário Soares aus. Wir fühlen uns Ihnen in Trauer und Anteilnahme verbunden.

Mário Soares war eine der großen prägenden Persönlichkeiten Portugals und Europas insgesamt. Sein außerordentliches politisches Wirken steht beispielhaft für den Einsatz für Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit und die friedliche Einigung des europäischen Kontinentes.

Der überzeugte und mutige Einsatz für Demokratie, soziale Gerechtigkeit und Solidarität hat das Leben und Wirken von Mário Soares von Beginn an geprägt, sei es als Gründer und Vorsitzender der Sozialistischen Partei Portugals (PS), als portugiesischer Außenminister und Premierminister oder später als Staatspräsident Portugals. Mit Beharrlichkeit und bewundernswertem persönlichem Mut hat sich Mário Soares gegen Unrecht und diktatorische Unterdrückung in seinem Land gestellt und Portugal den Weg zu Freiheit und Demokratie in einer offenen Gesellschaft geebnet.

Es war auch Mário Soares, der die Weichen für den späteren Beitritt Portugals zur Europäischen Gemeinschaft gestellt und der europäischen Einigung insgesamt wichtige Zukunftsimpulse gegeben hat. Er hat so dazu beigetragen, dass in Europa zusammenwachsen konnte, was zusammengehört.

Sein Erbe als überzeugter Demokrat und engagierter Europäer muss uns heute mehr denn je Verpflichtung sein, das in Frieden und Freiheit geeinte Europa gegen Populismus und Nationalismus zu verteidigen.

Mário Soares war stets auch ein besonderer Freund Deutschlands und meiner Partei, der SPD. Seine außergewöhnliche Freundschaft zu Willy Brandt ebenso wie die Gründung der Sozialistischen Partei Portugals 1973 im Exil in der Akademie der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bad Münstereifel haben der Freundschaft und Partnerschaft zwischen der SPD und der Sozialistischen Partei Portugals einen besonderen Stellenwert verliehen, der bis heute fortbesteht.

Der Tod von Mário Soares ist auch für uns als deutsche Sozialdemokraten ein schmerzlicher Verlust. Wir werden Mário Soares immer ein ehrendes Andenken bewahren.