arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueminusplusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube

Faktencheck Mietpreisbremse und Bestellerprinzip

Die Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip

Seit 1. Juni 2015 können die Bundesländer die Mietpreisbremse einführen. Davon haben bisher 10 Bundesländer gebrauch gemacht.

„Damit treten wir bei dem rasanten Anstieg der Mietpreise kräftig auf die Bremse“, sagt Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD).

Ebenfalls seit 1. Juni gilt, dass derjenige den Wohnungsmakler bezahlt, der ihn bestellt hat - das sogenannte Bestellerprinzip.

"Ohne Ausnahme wird in Zukunft derjenige den Makler zahlen, der ihn auch bestellt hat. Das ist für Millionen von Mieterinnen und Mietern von großer Bedeutung", führt Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) weiter aus.

Deutscher Mieterbund – Mietrechtsberatung

Informationen rund um das Mietrecht und zur Rechtsberatung erhalten Sie bei Ihrem örtlichen Mieterverein oder beim Deutschen Mieterbund. Ob Betriebskostenabrechnung, Mieterhöhung, Schönheitsreparaturen, Wohnungsmängel oder Kündigung – Die Mietervereine im Mieterbund lösen Probleme, die das Mietverhältnis betreffen.

Online-Stromsparcheck

Haushalte mit geringem Einkommen können mit dem Stromspar-Check ihre Stromkosten deutlich senken. Der Austausch alter Kühlgeräte durch effiziente Geräte wird mit 150 Euro gefördert. Da zahlt sich eine Neuanschaffung schnell aus.

Verbraucherzentrale – Energieberatung

Energieberatung der Verbraucherzentralen: Das Beratungsangebot reicht vom Stromsparen über Heiztechnik bis hin zu erneuerbaren Energien.

Energie sparen – Nebenkosten senken

Gute Tipps gibt es auch bei co2online: Mit den Wasser-, Heiz- und weiteren Energiesparmöglichkeiten können die Nebenkosten reduziert werden.

Die Mietpreisbremse: einfach erklärt

Wohngeldrechner – Zuschuss zur Miete

Hier geht es zum Wohngeldrechner des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Dieser Online Wohngeldrechner berechnet auf der Basis Ihrer Angeben einen unverbindlichen Wohngeldbetrag. Den tatsächlich gewährten Zuschuss kann Ihnen nur Ihre zuständige Wohngeldbehörde verbindlich errechnen. Antragsformulare für Wohngeld erhalten Sie bei der örtlichen Wohngeldbehörde der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung. Dort erhalten Sie auch eine umfassende Beratung.

Themenbroschüre