arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Moderne Parteiarbeit organisieren

Foto: Junge Menschen sitzen rundum ein großes SPD-Logo
Inga Kjer / photothek.net

Interne Kommunikation und Wissenstransfer modernisieren

DIE DEBATTE: Es besteht ein großer Wunsch nach einer stärkeren Vernetzung zwischen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ehrenamtlichen Mitgliedern und Ortsvereinen. Das Ziel: Parteiinternes Wissen soll transparenter werden und allen Mitgliedern zur Verfügung stehen. Dies soll durch den Einsatz digitaler Tools gewährleistet werden. Vorgeschlagen wird zum Beispiel eine Database. In dieser Datenbank werden politische Ideen und Projekte als zentrales Antragsbuch gespeichert und allen Mitgliedern als „Ideenpool“ zur Verfügung gestellt. Neben dem Einsatz digitaler Tools werden mehr persönliche Kontaktmöglichkeiten zwischen der Parteispitze und der Basis gewünscht.

Politische Ziele klarer kommunizieren

DIE DEBATTE: Eine klare politische Leitlinie wird deutlich gewünscht. Jeder Mensch in Deutschland sollte wissen, für welche Prinzipien und Ziele die SPD der Zukunft steht. Die SPD muss sich an diesen Prinzipien und Zielsetzungen messen lassen. Gefordert wird eine klare und positive Sprache – ohne populistische Floskeln. Dabei sollte man weiterhin auf vernunftbasierte Argumentation setzen, die politischen Ziele aber emotionaler bewerben.

Innovative Organisationsstrukturen

DIE DEBATTE: Die Frage nach einer organisatorischen Neuaufstellung bewegt Viele. Klassische Mitmachformate zeichnen sich durch Regelmäßigkeit, physische Präsenz und Zeitintensität aus. Viele bemängeln, dass das großes Potenzial an Fähigkeiten und Kenntnissen in unserer Partei so nicht genutzt wird. Innovative und niedrigschwellige Formate sowie Projektorientierung sollen diese ungenutzten Potenziale entfalten.

Zukunft der Ortsvereine gestalten

DIE DEBATTE: Es besteht Kritik an den Beteiligungsstrukturen in den Ortsvereinen. Diese würden sich nicht mehr an der Lebensrealität ihrer Mitglieder orientieren. Jüngere sowie beruflich und familiär beanspruchte Mitglieder möchten sich stärker abseits klassischer Strukturen einbringen. Gewünscht wird das Arbeiten in kleinen, projektorientierten Gruppen. Ortsvereinsvorstände sollen stärker als bislang das Engagement der Mitglieder ermöglichen und aktiver Mitglieder fördern. Dafür sollten Weiterbildungsmöglichkeiten geschaffen werden. Inwiefern dies in mitgliederschwachen Regionen zu gewährleisten ist, war Gegenstand kontroverser Diskussionen.

Potenziale nutzen – Mitbestimmung stärken

DIE DEBATTE: Das Engagement in der SPD soll Spaß machen und motivieren. Innerparteiliche Transparenz und Beteiligung sollen ausgebaut und die Potenziale der Mitglieder intensiver genutzt werden. Hierzu zählen vor allem mehr direkte Mitbestimmung und niedrigschwellige Angebote. Gewünscht werden mehr Möglichkeiten und Perspektiven für politisch talentierte Quereinsteiger. Mögliche Lösungen versprechen u.a. digitale Mitmachmöglichkeiten und bessere, familienfreundlichere Sitzungszeiten.

Parteiarbeit digitalisieren

DIE DEBATTE: Weiterhin besteht die Forderung nach digitalen Beteiligungsmöglichkeiten, damit alle SPD-Mitglieder an der programmatischen Erneuerung unserer Partei mitarbeiten können – unabhängig von Zeit und Ort. Digitale Angebote bieten die große Chance einer verstärken Vernetzung innerhalb der Partei. Dazu gehören beispielweise Formate wie das „Debattenportal“, bei welchem aber von vielen Nutzerinnen und Nutzern mehr Beteiligungs – und Austauschmöglichkeiten (z.B. Abstimmungstools, Austausch unter registrierten Nutzern etc.) gewünscht werden. Es wurde kritisch angemerkt, dass digitale Beteiligungsmöglichkeiten nicht die persönliche Beteiligung ersetzen könnten.

Kompetenzen stärken, Kooperationen fördern

DIE DEBATTE: Transparenz und Erreichbarkeit sind wichtig für die Zusammenarbeit von hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den ehrenamtlichen Mitgliedern. Zusätzlich sollen die Kompetenzen der Haupt- und Ehrenamtlichen gestärkt werden. Laufende Fortbildungen sollten die Regel für alle Führungskräfte innerhalb der Partei werden, auch und gerade auf Unterbezirksebene sowie in den kommunalpolitischen Zusammenhängen.

Zum Herunterladen