arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Corona: Solidarität ist gefragt! So kannst Du helfen.

Solidarität ist gefragt! So kannst Du helfen.

Nicht nur die Politik ist gefragt, sondern auch die Gesellschaft und jede und jeder Einzelne von uns: Das Coronavirus ist vor allem für Menschen ab 60 Jahren, Vorerkrankte und Menschen mit Behinderung eine Gefahr. Diese Gefahr ist umso besser zu bannen, je weniger Erkrankungen es auf einen Schlag gibt. Dann entstehen in unserem gut ausgebauten Gesundheitswesen keine Engpässe für eine schnelle und erfolgreiche Behandlung derer, die auf eine intensivmedizinische Versorgung angewiesen sind. Das ist der Grund, warum wir Personenansammlungen, wo eben möglich, meiden müssen.

Wir können bei aller gebotenen Vorsicht viel Gutes tun, indem wir besonders ältere und hilfsbedürftige Menschen in den kommenden Tagen unterstützen: Einkäufe erledigen zum Beispiel, Rezepte vom Arzt oder Medikamente aus der Apotheke holen – oder auch einfach mal miteinander telefonieren und ein offenes Ohr haben.

Banner: Corona - Lasst uns zusammenhalten und Solidarität zeigen.

Wer nicht zur Risikogruppe zählt und helfen möchte, kann einen Aushang im Hausflur machen oder eine Nachricht in den Briefkasten werfen. Hilfreich sind auch WhatsApp- oder Telegrammgruppen, um sich in der Nachbarschaft gegenseitig zu informieren und zu unterstützen.

Auch die Jusos bieten vor Ort unkomplizierte Hilfe an. Dafür kannst Du in den sozialen Medien dieses Sharepic nutzen und Deine Kontaktdaten posten.

Wichtig: Bitte achte bei der Hilfe auf Deine Gesundheit – und die Deiner Mitmenschen. Also am besten die Einkaufsliste telefonisch zusammenstellen, dann den Einkauf vor der Tür abstellen und das Geld in einem Briefumschlag übergeben lassen, um direkten körperlichen Kontakt zu vermeiden.

Solidarität heißt: Wir halten zusammen!

Nachbarschaftshilfen und Informationen in deiner Region

Vielerorts sind Nachbarschaftshilfen entstanden, in denen Hilfe gefunden und angeboten werden kann. Wir haben ein paar zusammengetragen.

Berlin

Die Senatskanzlei unterstützt die Nachbarschaftsplattform nebenan.de bei der Hotline, um noch mehr Menschen unkomplizierte Nachbarschaftshilfe zu ermöglichen und auch Menschen ohne Internetzugang zu erreichen.

Telefon 0800 8665544

Brandenburg

Die SPD Brandenburg hat auf ihrer Seite neben den üblichen Informationen rund um Corona auch eine Übersicht von Einkaufshilfen vor Ort und diversen Hilfstelefonen in der Region.

Hamburg

Die Website der Stadt Hamburg informiert rund um die Coronakrise und Kontaktmöglichkeiten in der Hansestadt.


Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern bilden sich vielerorts Hilfsgruppen, die in der Nachbarschaft Risikopatientinnen und Risikopatienten unterstützen. Auf der Seite der SPD Mecklenburg-Vorpommern findet sich eine Übersicht.


Rheinland-Pfalz

Die Nachbarschaftshilfe ist eine Initiative der Jusos und der SPD in Rheinland-Pfalz.

Telefon: 01516 2828167

Thüringen

In Thüringen kannst du dich auf dem Corona-Informationsportal des Freistaates über alles Wesentliche informieren.

Zudem gibt es eine Übersicht mit Nachbarschaftshilfen und Telefonnummern.