arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz: Das sind die Finalisten!

Foto: Olaf Scholz,Klara Geywitz, Norbert Walter-Borjans und Sakia Esken
dpa

Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz: Das sind die Finalisten!

Alle Stimmen sind ausgezählt! Die Finalisten stehen fest: Die Nase vorn haben nach der jetzt abgeschlossenen ersten Runde der Mitgliederbefragung das Team Klara Geywitz und Olaf Scholz sowie das Team Sakia Esken und Norbert Walter-Borjans. Beide Teams gehen in die finale Abstimmung um den Parteivorsitz der SPD.

Über 220.000 SPD-Mitglieder haben abgestimmt – online oder per Brief. Die Beteiligung liegt damit bei 53,28 Prozent Prozent! 250 Freiwillige hatten seit dem frühen Morgen die Stimmen ausgezählt. Durchgesetzt haben sich am Ende die Teams Geywitz/Scholz mit 22,68 Prozent und Esken/Walter-Borjans mit 21,04 Prozent. Da, wie erwartet, keiner die absolute Mehrheit der gültigen Stimmen in der ersten Abstimmungsrunde erreicht hatte, folgt im November die finale zweite Abstimmung zwischen den beiden erstplatzierten Teams.

Die kommissarische Parteivorsitzende Malu Dreyer unterstrich die Bedeutung des Beteiligungsprozesses. Dies sei ein „Prozess der ganzen Partei“ gewesen. Über 20.000 Menschen hatten die insgesamt 23 Diskussionsveranstaltungen mit den Teams in den vergangenen Wochen besucht – und fast 300.000 online verfolgt. „Ja, es hat sich gelohnt“, so Dreyers Bilanz. „Wir haben die SPD verändert“, ergänzte Generalsekretär Lars Klingbeil. „Wir haben eine positive, eine andere SPD gezeigt.“ Und die Spannung bleibt!

Das ist das Ergebnis...

Wie geht es jetzt weiter?

In den kommenden Wochen werden die Finalisten-Teams weiter für sich werben – zum Beispiel auf Diskussionsveranstaltungen, die derzeit in Planung sind. Mehr zu den Ideen der Kandidatinnen und Kandidaten gibt es auch auf unsere.spd.de. Die entscheidende Abstimmung findet dann zwischen dem 19 und 29. November statt. Dann erst ist klar, wer sich auf dem SPD-Parteitag Anfang Dezember offiziell zur Wahl stellt – für die neue Doppelspitze der SPD.