arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

03.05.2021

Das Social-Media-Briefing aus dem Willy-Brandt-Haus Das Beste aus dem Internet | KW 18

dpa

Jeden Montag verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 im Netz unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen. Darin: jeweils die Social-Highlights der letzten Woche.

"Animpfen ist besser als Angrillen"

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Internet,

ich wurde "angeimpft", wie man dieser Zeiten so schön sagt und weil ich darüber twitterte, bekam ich ihn zu spüren: den hässlichen, buckligen Impfneid. Bei diesem Thema lohnt sich ein differenzierter Blick auf die unterschiedlichen Reaktionen. Es gibt nämlich den Impfneid und es gibt den Impfwunsch. Der Wunsch ist die berechtigte Angst vor der Krankheit und das ebenfalls berechtigte Bedürfnis nach Schutz. Der Unterschied besteht darin, dass der Impfwunsch anderen Menschen ihre Impfung nicht missgönnt. Er drückt sich aus in Sätzen wie: "Ich will AUCH endlich geimpft werden!" Der Impfneid hat eine andere Konnotation, sein Subtext klingt nach: "Warum ist die da vor mir dran, ich habe es viel mehr verdient."

Ich zücke an dieser Stelle das etwas angestaubte, aber rotglänzende Wort "Solidarität". So gelingt es uns vielleicht neben den Worten "Impfneid" oder "Impfscham" ein ganz neues Gefühl auf den Platz zu bringen: Die Impf-Mitfreude! Ich wünsche uns jedenfalls allen von <3-en, dass wir noch schneller mit dem Impfen voran kommen. Animpfen ist bei diesen Temperaturen nämlich noch schöner als Angrillen.

Soziale Frage

Es gibt übrigens Möchtegern-Kanzlerkandidaten in unserem Land die meinen, man solle die Priorisierung beim Impfen gänzlich aufheben. Markus Söder zum Beispiel gibt sich als Kämpfer für all jene Impfwillige, die endlich ihr normales Leben zurück wollen. Unser Kanzlerkandidat Olaf Scholz fürchtet hingegen, dass wir so einen Verteilungskampf um Impfstoff riskieren, bei dem sich am Ende die Wohlhabenden mit ihren Netzwerken und Kontakten durchsetzen.

"Das Impfen darf nicht zur sozialen Frage werden," sagt Olaf und fordert unter anderem mehrsprachige Briefe, die auch die Menschen in sozialen Brennpunkten erreichen und Impfmobile auf den Marktplätzen. Echte #SozialePolitikfürdich, statt plumpem Populismus. Wenn ihr auch der Meinung seid, dass wir als Gesellschaft nur gemeinsam durch diese Krise kommen, teilt noch einmal Olafs Tweet, seinen Facebook-Post oder Instagram-Post. Oder alle drei!

>> Hier gibt's Olafs gesamtes Statement!

Sharing is Caring

Ich schreibe diesen Newsletter - gemeinsam mit meinem Team - seit drei Monaten jede Woche für euch. Dieser Newsletter startete als Experiment und unter dem Radar. Trotzdem kamen jede Woche mehr und mehr Menschen in diese Runde dazu. Ich freue mich über jedes Lebenszeichen von euch, jeden Verbesserungsvorschlag und jede*n neue*n Abonnent*in. Ihr könnt ihn jetzt auch viel leichter weiterempfehlen, weil man sich einfach hier anmelden kann. Wenn ihr also Menschen kennt, die das Internet (und die SPD) genau so lieben wie ich: leitet das weiter!

#GEMA1NSAM

Normalerweise demonstrieren wir am 1. Mai. Ganz analog, nebeneinander, mit euch zusammen. Das war dieses Jahr pandemiebedingt nicht möglich. Aber das hält uns nicht auf. Denn die SPD ist und bleibt die Partei der Arbeit. Wir kämpfen 365 Tage im Jahr für ein besseres Miteinander, gute Arbeit, gute Löhne, bezahlbares Wohnen und faire Verteilung der Lasten. An diesem einen Tag im Jahr erinnern wir uns und alle anderen, wofür wir stehen und wofür wir unerlässlich streiten werden.

Daher haben wir neben einer grandiosen Aktionsseite zum Tag der Arbeit, auch noch die Online-Demo #GEMA1NSAM veranstaltet, an der ihr alle teilnehmen konntet. Und das habt ihr, wie ihr hier in unserem Video auf Instagram oder auf Twitter noch einmal sehen könnt. Tausend Dank für all eure Einsendungen und Markierungen!

Und unser Video, um unsere Forderungen und unseren Aufruf zum 1. Mai zu verstärken, könnt ihr übrigens auch am 3. Mai noch teilen. Oder am 10. Juni. Zum Beispiel auf Instagram, auf Twitter oder auf Facebook. Oder ihr schickt direkt den Link zum YouTube-Video rum. Solange bis jeder versteht, dass wir auch an den 364 anderen Tagen für mehr Respekt und Würde bei der Arbeit eintreten.

>> Hier gibt's unser Video zum Tag der Arbeit direkt auf YouTube!

Chance auf verschärftes Klimaschutzgesetz

Nach Beschwerden verschiedener Klimaschützer*innen hat das Bundesverfassungsgericht vergangene Woche das deutsche Klimaschutzgesetz gekippt - zu Recht. Daher ist Umweltministerin Svenja Schulze auch nicht wirklich enttäuscht darüber. Schließlich gibt ihr und der SPD das noch einmal die Chance, noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzentwurf für ein verschärftes Klimaschutzgesetz vorzulegen.

Übrigens hat Peter Altmaier das Urteil als groß und bedeutend bezeichnet. Was es ja auch ist. Er hat dabei nur vergessen, dass er und die Union es waren, die genau das verhinderten, was das Bundesverfassungsgericht nun angemahnt hat - dementsprechend hat sich der Wirtschaftsminister auf Twitter direkt einen Konter von Olaf eingefangen.

>> Lest und teilt hier Olafs Tweet!

Himmel über dem Ruhrgebiet

Und falls euch einer fragen sollte, seit wann sich die SPD denn für Umwelt und Klima interessiert, dem könnt ihr ganz klar sagen: seit 60 Jahren! Denn Willy Brandt - damals übrigens noch Kanzlerkandidat - forderte schon am 28. April 1961:

„Erschreckende Untersuchungsergebnisse zeigen, dass im Zusammenhang mit der Verschmutzung von Luft und Wasser eine Zunahme von Leukämie, Krebs, Rachitis und Blutbildveränderungen sogar schon bei Kindern festzustellen ist. (...) Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden!

Der Moment gilt als die Geburtsstunde der deutschen Umweltpolitik. Und daher hat unser heutiger Kanzlerkandidat Olaf Scholz diesen Jahrestag genutzt, um nochmal deutlich zu machen, dass Umweltschutz der SPD schon am Herzen lag, als es die Grünen noch nicht einmal gab. Dazu gab es nicht nur eine News, sondern auch ein großartiges Video, das ihr hier auf Instagram, auf Facebook oder auf Twitter noch einmal teilen könnt. Heute ist uns das Thema wichtiger denn je, das könnt ihr in unserem Zukunftsprogramm nachlesen.

>> Hier gibt's nochmal unser Zukunftsprogramm zum Teilen!

Lars vs Querdenker vs Maaßen

Auch unser Generalsekretär war vergangene Woche extrem fleißig. Das ist er natürlich immer. Aber vergangenen Freitag musste er mal Klartext reden. Zum einen hat er im Gespräch mit Watson noch einmal betont, dass Querdenker nun wirklich nicht irgendwelche Schwurbler sind, sondern gefährliche Demokratiefeinde, die gemeinsam mit der AfD an einer rechten Parallelwelten basteln. (Teilt hier seinen Instagram-Post dazu!)

Zum anderen hat er den Chef und Kanzlerkandidaten der CDU direkt aufgefordert, die Bundestagskandidatur von Georg Maaßen in Thüringen zu verhindern. Derya Türk-Nachbaur twittert dazu: "Wer aus Angst vor den Faschos einen #Maaßen nominiert, der zündet auch aus Angst vor Brandstiftung sein eigenes Haus lieber selber an."

>> Hier geht's zu Lars' Statement auf watson!

Inzwischen wissen wir, dass Laschet natürlich nichts unternommen hat. Dass Maaßen kandidieren wird. Ein Mann, der durch Aussagen wie "Ich bin vor dreißig Jahren nicht der CDU beigetreten, damit heute 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen," zeigt, wie offen die Flanke der Union nach rechts ist.

Was können wir also tun? Teilt das Interview von Watson und Lars' Post, erklärt jedem, dass es der CDU-Leitung offenbar egal ist, dass AfD-nahe Politiker im Namen der Union für den Bundestag antreten wollen.

Und: Trommelt für Maaßens direkten Gegenkandidaten aus der SPD. Den Ex-Biathleten Frank Ullrich. Wir halten euch auf dem Laufenden, sobald er eigene Social Media Kanäle aufgesetzt hat - in der Zwischenzeit könnt ihr schon mal den Beitrag im Vorwärts über ihn lesen und teilen. Oder diesen Tweet von Josef Heynckes, den ich besonders gerne mag: "Das ist Frank Ullrich. Er war nicht nur Olympiasieger und Weltmeister im Biathlon, sondern tritt für die @spdde gegen den CDU-Kandidaten Maaßen an. Ihr wollt lieber Frank, statt Rechtsaußen? Hier könnt ihr seinen Wahlkampf unterstützen - Stichwort FRANK: https://spd-thueringen.de/unterstuetzen/"

Lars und Kevin treffen Frau Passmann

Apropos Lars. Der produziert ja mit Kevin Kühnert zusammen einen ausgezeichneten Podcast. Falls ihr ihn noch nicht kennt, ist nun der ideale Zeitpunkt das zu ändern und ihn anzuhören! Denn vergangene Woche war niemand anderes als Autorin Sophie Passmann zu Gast und sie haben über #allesdichtmachen, Let‘s Dance und wie man am besten bei einem rassistischen Angriff dazwischen geht, diskutiert.

>> Hier direkt anhören!

Presseschau

Auch vergangenen Sonntag gab es auf Telegram natürlich wieder unsere Presseschau mit den wichtigsten Artikeln und Interviews mit und über unsere Parteiführung. Unter anderem ein Interview mit Saskia, in dem sie nochmal klarstellt, dass es einer neuen, progressiven Regierung bedarf und die nur ohne Union möglich ist.

Falls ihr heute neu auf Telegram dazustoßt, könnt ihr einfach PS in den Chat eingeben und bekommt nachträglich die letzte Presseschau noch einmal angezeigt. Von den vielen zusätzlichen Infos, die es exklusiv nur dort gibt, ganz zu schweigen. Also folgt unserem Kanal oder gebt jedem Sozi, der davon vielleicht noch nichts weiß, Bescheid.

>> Direkt bei Telegram anmelden!

Bundesparteitag in 3, 2, 1 ...

Ein letzter Hinweis, den ihr euch sicher schon fett im Kalender markiert habt: Kommenden Sonntag findet unser erster digitaler Bundesparteitag statt! Wir freuen uns alle sehr auf euch - und auf Olafs Rede, die ihr natürlich live auf spd.de verfolgen könnt. Wir werden diese Woche in unserem Telegram-Kanal über einen Hashtag abstimmen lassen. Wenn ihr euch das nicht entgehen lassen wollt - abonniert die "Sozenbande" bei Telegram!

Und damit bin ich auch schon am Ende einer ereignisreichen Woche. Danke, dass ihr bis hierher gelesen habt. Passt auf euch auf und bleibt gesund! Bis nächste Woche,

eure Carline Mohr

​und das Team aus dem Newsroom

Ihr wollt sichergehen, dass ihr in Zukunft nie ein Briefing verpasst? Nichts einfacher als das: Abonniert einfach hier den Newsletter!