arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
13.11.2020

Mehr Ausbildung, mehr Personal, mehr Geld Die Pflege stark machen

Bild: junge und alte Hände
colourbox

Mit der vor gut einem Jahr gestarteten „Konzertierten Aktion Pflege“ will die SPD den Arbeitsalltag von Pflegekräften spürbar verbessern. Nun liegt ein erster Zwischenbericht vor. Er zeigt deutlich: Es ist bereits viel passiert – für eine bessere Entlohnung, für mehr Auszubildende und mehr Kolleginnen und Kollegen an der Seite der Pflegekräfte.

„Pflegekräfte arbeiten hart und oft unter schwierigen Bedingungen. Die Arbeit mit und am Menschen ist körperlich und psychisch fordernd und sie bedeutet ein hohes Maß an Verantwortung und Stress. Das galt schon vor Corona, aber die Pandemie hat noch einmal deutlich gemacht, was Pflegekräfte leisten“, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil am Freitag. Gemeinsam mit seinen Ministerkollegen Franziska Giffey und Jens Spahn stellte er den Umsetzungsbericht [PDF, 2MB] vor.

Der Schlüssel zu besseren Arbeitsbedingungen in der Pflege sei mehr Personal und eine angemessene Entlohnung, sagte Heil. „Das sind wir als Gesellschaft den Pflegekräften schuldig. Mit der ‚Konzertierten Aktion Pflege‘ haben wir genau das angepackt“, betonte der Arbeitsminister.

Vor gut einem Jahr einigten sich Regierung, Länder und weitere Akteure auf ein umfangreiches Maßnahmenpaket, um die Beschäftigten in der Pflege zu stärken.

„Mit der ‚Konzertierten Aktion Pflege‘ haben wir wichtige Schritte in die richtige Richtung gemacht“, lautet das Fazit von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil. „Wir sind auf einem gutem Weg!“