arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
30.04.2020

ArbeitsmarktzahlenKurzarbeit sichert Millionen Arbeitsplätze

Foto: Hubertus Heil
Werner Schüring

Arbeitsminister Heil: Kurzarbeit wirkt

Die Corona-Krise schlägt auf den Arbeitsmarkt durch. Und eines zeigt sich deutlich: Der massive Einsatz von Kurzarbeit verhindert eine massive Erhöhung der Arbeitslosigkeit. „Kurzarbeit sichert in Deutschland Millionen Arbeitsplätze“, stellt Arbeitsminister Hubertus Heil bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktzahlen fest.

Denn überall da, wo Kurzarbeit angemeldet wird, sollen Jobs erhalten bleiben. In den USA dagegen haben in den vergangen fünf Wochen über 26 Millionen Menschen ihren Job verloren. „Die Entwicklung zeigt: wir können zwar auch in unserem Land nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren, aber wir werden um jeden Job kämpfen“, sagte Heil am Donnerstag.

Kurzarbeit wirkt

„Kurzarbeit ist teuer, aber Arbeitslosigkeit ist um ein Vielfaches teurer“, sagte der Arbeitsminister. Die Bundesagentur für Arbeit sei mit rund 26 Milliarden Euro Rücklagen in das Jahr gestartet. Im Jahresverlauf werde sich zeigen, ob die Rücklagen reichen oder Liquiditätshilfen des Bundes notwendig werden. „Nicht alle, die jetzt in Kurzarbeit sind, werden das im gesamten Jahresverlauf sein. Aber es wird Unternehmen und Beschäftigte geben, die länger auf Kurzarbeit angewiesen sein werden“, so Heil. Deshalb sei es richtig, „dass wir das Kurzarbeitergeld anheben und Beschäftigte vor unverhältnismäßigen Lohneinbußen geschützt werden. Das sichert auch Kaufkraft und Nachfrage.“

Kurzarbeitergeld wird gestaffelt erhöht

Die SPD hatte im Koalitionsausschuss durchgesetzt, dass das Kurzarbeitergeld gestaffelt angehoben wird – auf bis zu 87 Prozent. Und wer die Möglichkeit hat, etwas dazu zu verdienen, kann damit aufstocken auf bis zu 100 Prozent seines bisherigen Lohns, und jetzt in allen Branchen.

Arbeitslosengeld wird verlängert

Außerdem wird das Arbeitslosengeld I um drei Monate verlängert. Das hilft allen, die derzeit auf Jobsuche sind. Denn das Wirtschaftsleben ist wegen der Beschränkungen in weiten Teilen zum Erliegen gekommen. Es finden kaum Einstellungen statt, und die Vermittlungstätigkeit der Arbeitsagentur ist faktisch zum Erliegen gekommen.

Arbeitsmarktzahlen

Seit Anfang März bis zum 26. April 2020 sind bei der Bundesagentur für Arbeit 751.000 Anzeigen von Betrieben auf Kurzarbeit für 10,1 Millionen Beschäftigte eingegangen. Das tatsächliche Ausmaß der Kurzarbeit ist erst nach Bearbeitung der Anträge auf Erstattung des Kurzarbeitergeldes bekannt.

Die Arbeitslosigkeit hat von März auf April um 308.000 Personen auf 2.644.000 zugenommen. Das entspricht einem Zuwachs von 13 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt im April 2020 bei 5,8 Prozent. Betroffen sind nahezu alle Branchen. Besonders aber die Gastronomie, das Hotel- und Gastgewerbe, Reiseveranstalter sowie die Dienstleistungsbranche und Automobilzulieferer. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist auch darauf zurückzuführen, dass derzeit weniger arbeitsmarktpolitische Maßnahmen durchgeführt werden können.