arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

29.12.2021

Silvester feiern - aber sicher

Foto: Menschen stoßen an Silvester mit Sektgläsern an
pexels

Bevor man zusammenkommt, sollten sich alle testen.

Auch dieses Silvester müssen wir aufgrund der aufkommenden Welle mit der Omikron-Variante und eines stark belasteten Gesundheitswesens besonders viel Rücksicht aufeinander nehmen. Wir zeigen, wie Du trotz Corona bestmöglich geschützt Silvester feiern kannst.

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger, Silvester so zu verbringen, dass keine neuen Infektionsketten entstehen. „Bitte feiern Sie in ganz kleiner Runde und gefährden Sie sich nicht gegenseitig.“

Zu Hause im kleinen Kreis

Seit Dienstag sind private Treffen von Geimpften und Genesenen nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt. Davon ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahre.

Wichtig: Sobald eine ungeimpfte bzw. nicht-genesene Person dabei ist, gelten strengere Beschränkungen: Es dürfen sich dann nur der eigene Haushalt mit zwei weiteren Personen eines anderen Haushalts treffen. Davon ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahre. Als ein Haushalt gelten „Ehegatten, Lebenspartner und Partnerinnen bzw. Partner einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft“, auch dann, wenn sie einen unterschiedlichen Wohnsitz haben.

Vorher testen

Bitte mache einen Selbsttest oder nutze die kostenlosen Bürgertests, bevor Du mit anderen zusammenkommst – vor allem dann, wenn ältere oder vorerkrankte Personen dabei sind. Das bietet allen eine zusätzliche Sicherheit.

Per App unterstützen lassen

Die Corona-Warn-App gehört auf jedes Handy, schon allein um den digitalen Impfnachweis mitzuführen. Das geht zwar auch mit der CovPass-App, aber die Corona-Warn-App bietet auch noch eine sogenannte Tracing-Funktion zur Kontaktnachverfolgung. Übrigens: In der Corona-Warn-App kann man auch für private Treffen einen QR-Code erstellen.

Auf die AHA-Formel setzen

Mit der AHA-Formel (1,5 Meter Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag Maske tragen) kannst Du das Ansteckungsrisiko außerdem verringern: Halte ausreichend Abstand zueinander und beachte die Hygieneregeln. Trage vor allem in Innenräumen und an Orten mit vielen Menschen eine Maske. Nicht vergessen: Regelmäßig lüften, um das Ansteckungsrisiko durch Aerosole zu verringern.

Jetzt impfen lassen – oder Impfschutz boostern

Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat erneut dazu aufgerufen, Impfangebote der auf Hochtouren laufenden Kampagne zu nutzen. Die verstärkenden „Booster“ seien die beste Schutzimpfung gegen Omikron, sie schützen schon nach einer Woche zu 70 bis 80 Prozent vor einer symptomatischen Infektion.

Die Corona-Impfung bietet den besten Schutz vor einer Infektion, vor schweren Erkrankungen und vor Langzeitfolgen. Da der Schutz der zweiten Impfung nach einiger Zeit nachlässt, ist es wichtig, ihn aufzufrischen. Die Auffrischungsimpfung (Booster) wird allen Geimpften ab 18 Jahren empfohlen, wenn deren zweite Impfung mindestens drei Monate zurückliegt.

Keine Ansammlungen und Versammlungen

Weil Silvesterfeiern mit einer großen Anzahl von Personen in der gegenwärtigen Lage nicht zu verantworten sind, gilt am Silvester- und Neujahrstag ein bundesweites An- und Versammlungsverbot.

Clubs und Diskotheken geschlossen

Spätestens seit dem 28. Dezember sind Clubs und Diskotheken bis auf weiteres geschlossen, weil dort das Infektionsrisiko zu hoch ist.

2G und 2G plus in Restaurants

Zugang zu Restaurants haben nur noch Geimpfte und Genesene. Ausnahmen etwa für Kinder sind möglich. Zusätzlich können auch noch Tests vorgeschrieben werden (2G plus).

Verkaufsverbot für Feuerwerk

Auch in diesem Jahr darf kein Silvesterfeuerwerk verkauft werden. Zudem wird dringend geraten, auf privates Feuerwerk aus Restbeständen zu verzichten. Ziel ist es, die durch die Pandemie stark ausgelasteten Krankenhäuser nicht noch durch Verletzungen aufgrund von Raketen und Böllern zusätzlich zu belasten.

Alles Wichtige zu Corona