arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Kultur retten, Perspektiven schaffen

Foto: Der Schriftzug "Dear virus - You will not kill cinemas!" ist an der Leuchtreklame eines Kinos angebracht.
dpa

Das sozialdemokratische Konjunkturpaket: Kultur retten, Perspektiven schaffen

Wir haben es gemeinsam erfolgreich geschafft, die Verbreitung des Coronavirus deutlich zu bremsen. Jetzt kommt ein sozialdemokratisches Konjunkturpaket mit „Wumms“, um unser Land nach der Pandemie mutig nach vorne zu bringen. Mit einer „Kultur-Milliarde“ wollen wir unsere einzigartige Kulturlandschaft retten und den Künstlerinnen und Künstlern eine Perspektive geben.

Eine Milliarde für den „Neustart Kultur“

Wir bringen ein Rettungs- und Zukunftspaket Kultur auf den Weg – zusätzlich eine Milliarde Euro für den Neustart des kulturellen Lebens in Deutschland. Damit unterstützen wir Kinos und Musikclubs, Gedenkstätten und Museen, Theater und Festivals und viele andere Kultureinrichtungen dabei, nach der Corona-Zwangspause so früh wie möglich wieder zu öffnen.

Wir erhalten und stärken unsere Kulturlandschaft

Mit 250 Millionen Euro für neue Belüftungssysteme und Online-Ticketing-Systeme machen wir die Kultureinrichtungen fit für die Wiedereröffnung nach Corona. Die Gelder kommen vor allem Einrichtungen zugute, die nicht überwiegend von der öffentlichen Hand finanziert werden.

Wir stärken unsere Kulturinfrastruktur

Mit 450 Millionen Euro werden Kreative aus der Kurzarbeit herausgeholt, um wieder ihrer künstlerischen Arbeit nachgehen zu können. Viele von ihnen arbeiten in kleineren und mittleren Kulturstätten und -projekten, die vor allem privat finanziert sind. Außerdem werden Möglichkeiten eröffnet, neue Aufträge an freiberuflich Tätige und Soloselbstständige zu vergeben.

Foto: Eine Diskokugel dreht sich in einem Club und reflektiert das einfallende Licht der Scheinwerfer und Lampen.
dpa

Wir gleichen coronabedingte Einnahmeausfälle aus

Mit 100 Millionen Euro unterstützt der Bund Kultureinrichtungen und Kulturprojekte dabei, coronabedingte Einnahmeausfälle und Mehrausgaben auszugleichen.

Wir sichern die Rundfunkvielfalt

Private Hörfunkveranstalter sind durch den Einbruch von Werbeeinnahmen schwer getroffen und haben angesichts des enormen Informationsbedarfs der Öffentlichkeit weiterhin hohe Personalkosten. Der Bund stellt 20 Millionen Euro für Werbeausfälle bereit.

Und auch davon profitiert der Kultur- und Medienbereich

Darüber hinaus profitiert der Kultur- und Medienbereich von weiteren Maßnahmen des Konjunkturprogrammes: Die Senkung des Mehrwertsteuersatzes, der steuerliche Verlustrücktrag sowie die finanzielle Überbrückungshilfe in Höhe von 25 Milliarden Euro unterstützen auch kulturelle Einrichtungen wie Clubs, Kinos sowie den Veranstaltungsbereich.

Eine Verlängerung der vereinfachten Grundsicherung bis Ende September hilft den vielen Kultur- und Medienschaffenden, die durch die Folgen der Corona-Pandemie unverschuldet in Existenznot geraten sind.

Die beschlossenen Entlastungen von Kommunen machen weiteren Spielraum in den Kulturhaushalten direkt vor Ort frei.

Flugblatt