arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Elisabeth Selbert

Foto: Elisabeth Selbert

Elisabeth Selbert (1896-1986)

Von den Vätern des Grundgesetzes ist viel die Rede. Aber auch dieses Kind hatte seine Mütter. Nur vier Frauen saßen 1948/49 mit 61 Männern im Parlamentarischen Rat, der verfassunggebenden Versammlung: für die SPD Elisabeth Selbert und Frieda Nadig. „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“: diese knappe, aber klare Feststellung stieß bei den Beratungen auf Widerstand. Es war die Juristin Elisabeth Selbert, die „Mutter der Gleichberechtigung“, die diesem Satz gegen männliche Empörung und Aufruhr in den Artikel 3, Absatz 2 des Grundgesetzes verhalf.

Zur Biografie