arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramtelegramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Aktuelles

26.07.2021

Das Social-Media-Briefing aus dem Willy-Brandt-Haus Das Beste aus dem Internet | KW 30

Alle zwei Wochen verschickt die Leiterin der Digitalen Kanäle, Carline Mohr, ein persönliches Mailing für all die Menschen da draußen, die nicht 24/7 auf Facebook & Co. unterwegs sind und dennoch nichts verpassen wollen.

"Im Grunde ist Laschets Wahlkampf ein Skandal des Unterlassens"

Liebe Kolleginnen und Kollegen aus dem Internet,

manchmal geht irgendwie unter, was sich Armin Laschet schon alles an Unfassbarkeiten geleistet hat. Jonas Mueller-Töwe hat für T-Online nochmal gesammelt: Laschet und wie er unter einem Vorwand den Hambacher Forst räumen ließ; Laschet, sein Sohn und der Maskendeal; Laschet und die unseriöse PR-Lockerungskampagne mit dem Virologen Streeck; Laschet und sein Krisenmanagement während der Flutkatastrophe; Laschet und seine Rolle beim Corona-Ausbruch in der Fleischfabrik Tonnies; Laschet und seine schwache Regierungsbilanz in NRW. Puh. Oder wie das Internet sagt: #LaschetLassEt! Teilt diesen Artikel nochmal auf alle euren Seiten und Kanälen, damit auch wirklich jeder kapiert, dass ER nicht der Richtige für dieses Land ist.

Zum Schmökern: Laschet 0:1 Olaf

„Der Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich bei der Klimapolitik, nein, bei seinem ganzen Wahlkampf der strategischen Ambitionslosigkeit heillos verstrickt. Im Grunde ist Laschets Wahlkampf eine einzige Verweigerung, ein Skandal des Unterlassens.“ Das schreibt Bernd Ulrich für die Zeit. Ein böser, wütender Text. Weil Olaf Scholz dankenswerterweise kein wütender, böser Mensch ist, hat er in einem Interview bei BILD.de zwar sinngemäß dasselbe gesagt, aber deutlich höflicher formuliert: "Es hilft nichts, wenn Einzelne so tun, als müsse sich nichts ändern. Jetzt hat hoffentlich der letzte kapiert, dass der Menschen gemachte Klimawandel auch bei uns ankommt.“ Haben wir verstanden Olaf!

Zum Schmunzeln: Olaf als Aktenkoffer

Die Metapher der Woche kommt diese Woche von n-tv. Dort schreibt Wolfram Weiner: "Olaf Scholz kam neben Annalena Baerbock lange Zeit wie ein rot-dröger Aktenordner daher - neben dem grün-leuchtenden Smartphone. Nachdem sich ihr Coolness-Akku aber schlagartig entleert hat, wirkt der Aktenordner plötzlich irgendwie solide und handfest." Ein toller Text, um allen nochmal zu zeigen: Olaf kann es. Olaf kann Kanzler!

Zum Nachrechnen: Über Umfragen

"Einmal angenommen: Die SPD legt auf den letzten Metern im Wahlkampf drei oder vier Prozentpunkte zu und schiebt sich an den Grünen vorbei. Rechnerisch könnte das für eine Ampelregierung unter Führung von Scholz reichen. Dann wäre er tatsächlich Kanzler. Man muss sich nur von dem Gedanken verabschieden, man bräuchte 30 Prozent oder mehr, um Merkels Erbe anzutreten. 20 ist das neue 30 - zumindest aus Sicht der Genossen.Und plötzlich erscheint Scholz' Mission gar nicht mehr so abenteuerlich." So rechnet es ist die Sueddeutsche vor (€) und schreibt außerdem: "Im Moment ist die Lage so: Scholz hat einen Lauf. Und es wäre auch nicht das erste Mal, dass er möglich macht, was andere für unmöglich halten." Dieses Zitat gibt es übrigens auch als Kachel, falls ihr noch jemanden motivieren möchtet...

Zum Gegenhalten:

Natürlich verfolgt ihr alle die Entwicklungen in Thüringen und Baden-Württemberg. CDU und Grüne enthalten sich lieber oder stimmen nicht ab, statt mutig und wütend gegen Rechts aufzustehen. Unvorstellbar für uns Sozis. "Rassismus kann man nicht aussitzen." Diese Kachel gibt es bei Facebook und instagram. Ihr könnt auch immer noch bei Telegram Rote Karte schreiben, dann bekommt ihr sie zum Runterladen. Ihr dürft sie überall teilen, am besten mit dem Hashtag #RoteKartegegenRechts

Zum Nachdenken: 400 Millionen Soforthilfe

400 Millionen Euro Soforthilfe hat Olaf Scholz nach der Kabinettssitzung am Mittwoch den Hochwasserregionen zugesichert. Schnell und unbürokratisch. „Und wenn mehr gebraucht wird, wird auch mehr zur Verfügung gestellt. Wir werden das tun, was erforderlich ist, um jedem so schnell wie möglich ist zu helfen. Wir stemmen die Folgen dieser schlimmen Flutkatastrophe gemeinsam. Darauf können sich alle verlassen", sagte unser Vizekanzler. Mit einem langfristigen Aufbauprogramm sollen außerdem die zerstörten Häuser, Straßen und Brücken zügig repariert werden können! Schaut euch hiernoch mal Olafs Statement aus der Bundespressekonferenz auf Facebook oder Instagram an.

Zum Mitmachen - 1von400Tausend geht weiter:

Diese Woche bringe ich euch gleich zwei neue, sehr emotionale Geschichten von #1von400Tausend mit.

Thomas Bäppler-Wolf erzählt, wie er sich mit 18 Jahren mit einer Frau verloben musste. Zum Schein. Weil niemand erfahren sollte, dass er homosexuell ist. Das größte Problem seiner Eltern: „Was sollen denn die Nachbarn denken?“ Annika Klose hat am 22. Juli immer ein schweres Herz. Wegen Oslo und Utøya. Genau wie die 69 jungen Opfer des rechtsextremen Attentats, setzt sich Annika politisch ein. Für eine gerechtere Welt. Und fragt sich oft: Bin ich deswegen auch angreifbar?

Auch du hast eine besondere sozialdemokratische Geschichte zu erzählen? Dann werde #1von400Tausend. Hier bekommst du alle Infos, wie du mitmachen kannst.

Danke, dass ihr bis hierher gelesen habt! Wenn euch das Briefing gefällt und euch hilft, den digitalen Überblick zu behalten, dann leitet es gerne weiter! Man kann sich hier ganz einfach anmelden und verpasst nie wieder eines.


Passt auf euch auf und bleibt gesund! Bis nächste Woche,

eure Carline Mohr

​und das Team aus dem Newsroom