arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
11.08.2020

Giffey zum Start des Kita-Jahres Eltern und Erzieher brauchen Verlässlichkeit

Foto: Franziska Giffey
dpa

Familienministerin Franziska Giffey will mit einem Maßnahmenbündel erneute coronabedingte Schließungen von Kitas unbedingt vermeiden. „Unser Ziel muss es sein, den Regelbetrieb in Kitas und Kindertagespflege sicherzustellen.“, sagte Giffey am Dienstag.

Mit dem neuen Kita-Jahr kehren viele Kitas und die Kindertagespflege in den Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen zurück. Familienministerin Giffey begleitet und unterstützt sie dabei.

„Wir müssen alles tun, um einen zweiten Lockdown zu verhindern“, betont Familienministerin Giffey. „Eltern brauchen Klarheit und Verlässlichkeit ebenso wie Erzieherinnen und Erzieher, damit der Alltag in Pandemiezeiten gut gelingen kann und das Gesamtsystem funktioniert.“

Bund unterstützt Länder

Deshalb stellt der Bund zusätzlich 1 Milliarde Euro für Investitionen in Kitas zur Verfügung, bringt im Corona-Kita-Rat alle Akteure regelmäßig an einen Tisch und erforscht den Regelbetrieb unter Pandemie-Bedingungen in einer „Corona-Kita-Studie“.

Familien hätten in den vergangenen Monaten sehr viel geleistet und aufgefangen, was aufgrund der Schließungen von Kitas und Schulen plötzlich weggefallen ist, so Giffey. „Das war notwendig. Es kann und darf aber nicht die Perspektive für die kommende Zeit sein.“, betont die Familienministerin. „Wir als Bund flankieren und ergänzen die Maßnahmen der Länder, die für die Kindertagesbetreuung zuständig sind.“