arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich
12.11.2020

Novemberhilfe Schnell und unbürokratisch

Foto: Olaf Scholz
dpa

Vom Teil-Lockdown betroffene Unternehmen und Soloselbstständige erhalten noch im November erste Zuschüsse. „Jetzt bringen wir Abschlagszahlungen für Soloselbstständige und Unternehmen auf den Weg“, sagte Vizekanzler Olaf Scholz am Donnerstag zur Novemberhilfe.

Firmen und Soloselbstständige im Teil-Lockdown bekommen noch diesen Monat erste Gelder der Novemberhilfe ausgezahlt – und zwar in Form von Abschlagszahlungen. Finanzminister Olaf Scholz kündigte außerdem eine Aufstockung der Hilfen über die bisher geplanten zehn Milliarden Euro hinaus an. Es könnten ein paar Milliarden Euro mehr werden.

Erste Abschlagszahlungen noch im November

„Das ist eine gute Nachricht für die von den Maßnahmen im November betroffenen Soloselbstständigen und Unternehmen und ihre Beschäftigten“, sagte Scholz. Es sei wichtig, dass Antragstellung und erste Auszahlungen noch im November möglich werden.

So funktioniert die Novemberhilfe

  • Soloselbständige erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro; Unternehmen bis zu 10.000 Euro.

  • Die Antragstellung und Auszahlung erfolgt voll elektronisch über die Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

  • Die Antragstellung startet in der letzten November-Woche, voraussichtlich am 25.11.2020.

  • Erste Auszahlungen der Abschlagszahlungen erfolgen ab Ende November 2020.

  • Die Antragstellung erfolgt einfach und unbürokratisch. Um Missbrauch vorzubeugen werden Maßnahmen zur Sicherstellung der Identität der Antragstellerin bzw. des Antragstellers vorgesehen.

Parallel wird das Verfahren der regulären Auszahlung der Novemberhilfen vorbereitet und finalisiert, damit es unmittelbar im Anschluss an die Abschlagszahlungen gestartet werden kann.

„Wir stehen zusammen in dieser Pandemie. Dazu gehört auch, dass wir schnell und unbürokratisch helfen“, sagte der Vizekanzler.

Fragen und Antworten zur Novemberhilfe