arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagramlogo-spe-kleinmailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blankTwitteryoutube
Inhaltsbereich

Pressemitteilung

032/21
04.05.2021

AG Selbst Aktiv der SPD: Am Europäischen Protesttag für Menschen mit Behinderungen stehen in diesem Jahr insbesondere Möglichkeiten der politischen Teilhabe im Fokus

Anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, erklärt der Bundesvorsitzende der sozialdemokratischen Arbeitsgemeinschaft Selbst Aktiv, Karl Finke:

„Am diesjährigen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen, am 5. Mai, wollen wir den Protestcharakter dieses Tages betonen und es allen Selbstaktiven ermöglichen, auf die Situation von Menschen mit Behinderungen vor Ort und im Sozialraum zu reagieren. Ziel des Tages ist es, auf die noch vorhandenen Diskriminierungen und Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen aufmerksam zu machen und auf deren Umsetzung beziehungsweise Abschaffung zu drängen.

Darum ist es wichtig, auch weiterhin am Europäischen Protesttag, Flagge zu zeigen: Das diesjährige Motto ‚Deine Stimme für Inklusion – mach mit!‘ unterstreicht die Notwendigkeit, sich im gesellschaftlichen Kontext dafür einzusetzen, dass die Wahlrechtsnovellierung zu Gunsten von Menschen mit Behinderungen motiviert, sich an der Wahl zu beteiligen, Freund*innen zu mobilisieren und insbesondere auch die SPD und Olaf Scholz zu stärken.

Die AG Selbst Aktiv ist innerhalb der SPD fest verankert. Wir wollen Menschen mit Behinderungen auf allen politischen Ebenen Gesicht und Stimme verleihen und stehen für Ausbau und Stärkung der Selbstvertretung in und durch die SPD. Deshalb ist die Beteiligung an der Wahl zum Deutschen Bundestag auch so wichtig – aber natürlich auch, dass man sich die übrigen 364 Tage selbst aktiv mit einbringt.

Unzählige Menschen in Verbänden und Organisationen leisten unverzichtbare Arbeit in der Behinderten- und Selbsthilfe und die Corona-Pandemie stellt auch sie vor große Herausforderungen. Trotz Abstandsregelungen oder Kontaktbeschränkungen haben viele es geschafft, weiterhin füreinander da zu sein. Dafür gebietet diesen Menschen unser aller Dank.“